Spenden
 »  »  »  »  » Pamela Anderson fordert Designer auf, auf Tierhäute zu verzichten

Pamela Anderson forder Designer auf, auf Tierhäute zu verzichten

Themenschwerpunkt
 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Die Modebranche tuschelt über PETA's neue Anti-Leder-Kampagne, die mit Unterstützung von Pamela Anderson Lee gestartet wurde. Sie fungierte nämlich als Kommentatorin des ersten Videos zum Thema Tierquälerei im internationalen Lederhandel.

Stand Oktober 2005
„Für die Tiere gibt es nur eine Hoffnung: die schwindende Nachfrage nach Leder. Und genau da können Sie helfen.“
Da Indiens Gesetze für Tiertransporte und –schlachtung nicht umgesetzt werden, sind viele der Tiere, die für die Lederproduktion dienen, bei ihrer Ankunft am Schlachthof bereits so krank oder so schwer verletzt, dass sie sich nicht mehr aus eigener Kraft zur Schlachtbank schleppen können, sondern hineingeschleift werden müssen. „Die Arbeiter verrenken ihnen rücksichtslos den Hals und reißen an den Seilen, die durch ihre Nasenringe gezogen sind, um sie vom LKW zu bekommen", so Pamela. „Tiere, die nicht sofort geschlachtet werden, lässt man oft einfach in der sengenden Sonne liegen – ohne Wasser, Futter oder medizinische Versorgung. Manche schleift man per Traktor weg. Und so schlimm das klingen mag: die Schlachtung ist in diesem Moment oft nur noch eine Erlösung für diese Tiere. Die Kühe werden nicht selten unmittelbar im Anblick ihrer Artgenossen getötet, und diejenigen der Tiere, die sich sträuben, die Schlachtebene zu betreten, werden so lange geschlagen, bis sie weitergehen. So mancher Kuh werden bei lebendigem Leibe die Füße abgehackt oder sie wird bei vollem Bewusstsein gehäutet."

Pamela sandte PETA's Video an dutzende von Mode-Designern zusammen mit einem persönlichen Brief und der Aufforderung, „ihre Häute abzulegen" und stattdessen die vielen modischen Alternativen zu Leder auf synthetischer Basis zu verwenden.

______________________________________________

GAP stellt den Verkauf von indischem Leder ein

Gap Inc., der zweitgrößte Bekleidungsgroßhändler in den USA, hat sich bereit erklärt, die Verwendung von Leder, das von in Indien oder China getöteten Tieren stammt, einzustellen.
Dieser sehr lobenswerte Entschluss folgte zwei aktionsreichen Monaten, in denen PETA-Mitglieder, angeführt von Chrissie Hynde von den Pretenders, vor Gap-Läden zum Protest aufmarschiert und sogar verhaftet worden waren, nachdem sie das Auslagenschaufenster des New Yorker Hauptgeschäftes in Beschlag genommen hatten.

Chrissie, die einst für ihr Leder-Outfit bekannt war, hat allen Häuten abgeschworen. „Ich bin heute der Ansicht, dass es kein Argument dafür gibt, Tiere zu töten für etwas, das wir auf dem Leibe tragen. Werden Tiere ihres Fleisches oder ihrer Haut wegen getötet, bedeutet das ein Töten aus Eitelkeit und Lust, und das ist in meinen Augen nichts anderes als Mord."

______________________________________________

SIE HABEN DIE WAHL...


Produkt aus Lederalternativen können Sie bereits überall finden. Schauen Sie daher gezielt auf das Etikett und auf Begriffe wie: „Synthetik" oder „Naturfasern".