Spenden
 »  »  »  »  » PETA bittet IKEA um vegane „Köttbullar“

IKEA führt vegane „Köttbullar“ ein

Veggie-Köttbullar für eine bessere Energiebilanz

Stand Januar 2015
Erfolgsmeldung: Ab April 2015 wird es weltweit in den Filialen des schwedischen Möbelhauses neue Veggie-„Hackbällchen“ geben. Dank Ihrer Hilfe gelang es PETA USA und deren Schwesterorganisationen IKEA davon zu überzeugen, die neuen Veggie-Bällchen ohne jegliche tierische Inhaltsstoffe zu kreieren. IKEA geht damit einen wichtigen Schritt, um die Speisekarte der IKEA-Restaurants, wie angekündigt, klimafreundlicher zu gestalten. Die veganen „Köttbullar“ werden im April im Rahmen der Entwicklung eines neuen, nachhaltigeren Lebensmittelsortiments in die Restaurants des schwedischen Möbelhauses eingeführt.

 

Hintergrund-Informationen

IKEA plant eine „grünere“ Version seiner Köttbulllar. Wie der Telegraph berichtet, verkauft IKEA jedes Jahr 150 Millionen Hackbällchen in seinen Restaurants und möchte nun eine klimafreundlichere Variante auf die Speisekarte setzen.

Bei der Produktion von Fleisch und Fleischprodukten werden nicht nur Tiere gequält und getötet, sondern Klima und Umwelt belastet. Im Bericht der UN-Welternährungsorganisation (FAO) von 2006 wird angeführt, dass die Tierwirtschaft Hauptverursacher der schlimmsten Umweltprobleme unserer Zeit ist, einschließlich des Klimawandels. Neben Ammoniak werden hier die drei klimarelevantesten Treibhausgase Kohlenstoffdioxid, Methan und Stickoxid in unvorstellbar großer Menge frei gesetzt [1].

Laut eines Berichts des deutschen Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz aus dem Jahr 2008 könnte eine pflanzliche Ernährung 40 Prozent der Treibhausgasemission einsparen [2].
Die Fleischbällchen haben von allen Gerichten auf IKEAs Speisekarte die höchste Kohlenstoffdioxid-Emission. So zitiert der Telegraph Joanna Yarrow, Leiterin des Nachhaltigkeitsmanagement bei IKEA UK. Im 2013 veröffentlichten Nachhaltigkeitsbericht von IKEA wird die Kohlenstoffdioxid-Emission im Zusammenhang mit dem Essen, das bei IKEA verkauft oder serviert wird, mit 600000 Tonnen angegeben. Dieser Wert entspricht der Menge, die 126300 Autos in einem Jahr ausstoßen würden.

Laut eigener Aussage ist sich IKEA des Problems der Treibhausgase durch die Fleischproduktion bewusst. Um die Umweltbelastung zu verringern, möchte IKEA seine Rezepte optimieren und arbeitet deswegen an einer Veggie-Variante der beliebten Köttbullar.


Quellen:
  1. UN Food and Agriculture Organisation, 2006: Livestock´s Long Shadow
  2. Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV)(2008): BMELV-Bericht zum Klimaschutz im Bereich Land- und Forstwirtschaft