Spenden
 »  »  » PETA-Kampagne veranlasst polnisches Militär zur Abschaffung tödlicher Tierversuche

PETA-Kampagne veranlasst polnisches Militär zur Abschaffung tödlicher Tierversuche

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Wie die Mehrheit der EU- und NATO-Staaten ersetzt auch Polen künftig militärische Tierversuche mit modernen Simulationsmodellen

Stand November 2013
Warschau / Gerlingen, 22. November 2013 – Nach mehr als zwei Jahren Gesprächen und Protestkampagnen von PETA USA und ihren internationalen Schwesterorganisationen haben die polnischen Streitkräfte PETA nun versichert, den Einsatz von Tieren in Übungen zur Ausbildung von Sanitätspersonal künftig vollständig mit modernen Simulationsmodellen des menschlichen Körpers zu ersetzen. Bislang wurden lebende Tiere zu Übungszwecken aufgeschnitten, verstümmelt und getötet. Wie polnische Militärbeamte mitteilten, beruhe die Entscheidung auf Informationen von PETA über die Vorteile der Simulationstechnik und auf Protestschreiben von internationalen PETA-Unterstützern.

„PETA gratuliert Polen dazu, als 23. NATO-Staat nun die ethisch verantwortliche Entscheidung getroffen zu haben, seine Streitkräfte mithilfe moderner und überlegener Simulationsmodelle in der menschlichen Physiologie zu schulen und künftig keine steinzeitlichen Trauma-Übungen mehr durchzuführen“, so Justin Goodman, PETA-Direktor für Laboruntersuchungen. „Die zukunftsweisende Entscheidung Polens verdeutlicht, dass sich Tierschutz und die Erhaltung und Verbesserung der menschlichen Gesundheit nicht gegenseitig ausschließen.“

Nachdem PETA Anfang 2011 Kenntnis davon erlangte, dass die polnische Armee in der medizinischen Ausbildung Tiere einsetzt, informierte die Tierrechtsorganisation die Militärverantwortlichen über die hohe Wirksamkeit der Simulationstechnologie unter Verwendung von Simulationspuppen (Human Patient Simulator). Studien haben wiederholt belegt, dass moderne Simulatoren, die die menschliche Anatomie und Physiologie nachbilden, im Vergleich zu Tierversuchen besser dazu geeignet sind, medizinischem Fachpersonal die erforderlichen Fähigkeiten zu vermitteln, die dieses bei der Versorgung von Traumaverletzungen benötigt.

Eine von PETA in Zusammenarbeit mit Militärärzten veröffentlichte Studie aus dem Jahre 2012 ergab, dass Polen, Großbritannien, Dänemark, Norwegen, Kanada und die USA die einzigen 6 von insgesamt 28 NATO-Staaten sind, in denen noch immer Tiere in der militärischen Ausbildung eingesetzt werden. Im August hatte PETA bei der Europäischen Kommission eine Beschwerde gegen die Streitkräfte von Polen und anderen Ländern Europas wegen des Verdachts auf Verstoß gegen geltendes EU-Recht eingereicht. Die Gesetzgebung schreibt die Nutzung von Schulungsverfahren vor, „bei der keine lebenden Tiere verwendet werden“, wo immer dies möglich ist.

Im Juli 2013 hat das US-Militär neue Vorschriften erlassen, die nichtmedizinischem Personal sowie bestimmten Mitarbeitern des medizinischen Personals den Einsatz von Tieren in Übungen zur Behandlung verletzter Soldaten im Kampfeinsatz verbieten. Diese Schulungen ähneln den abscheulichen Trauma-Trainings, die PETA im letzten Jahr mit verdeckt aufgezeichneten Videoaufnahmen ans Licht der Öffentlichkeit brachte. Das Videomaterial zeigt, wie lebenden Ziegen in Trauma-Trainings die Knochen gebrochen und ihre Gliedmaßen anschließend mit Baumsägen abgeschnitten werden.

Weitere Informationen:
PETA.org

Kontakt:
Anneli Ick, +49 (0) 7156 17828-27, AnneliI@peta.de