»  »  »  » PETA kritisiert die Messe SlowFisch in Bremen

PETA kritisiert die Messe SlowFisch in Bremen

Stand November 2012
Bremen / Gerlingen, 7. November 2012 – Am 9. November startet die Messe SlowFisch in Bremen. Unter dem Motto „gut, sauber, fair“ präsentieren Aussteller den Besuchern vor allem Fisch-Fleisch. Mit Hinblick auf die qualvollen Tötungsmethoden im Fischfang fordert die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. zum Boykott der Veranstaltung auf.

„Fischfang ist weder gut, sauber noch fair“, erklärt Dr. Tanja Breining, Meeresbiologin bei PETA. „Fair zu Fischen zu sein, kann nur eines bedeuten: sie am Leben zu lassen.“

Eine Auswertung von über 500 Studien hat ergeben, dass Fische intelligent sind, ein Langzeitgedächtnis besitzen und ein Bewusstsein für Zeit haben. Das Fischen per Schleppnetz oder Angelhaken verursacht den sensiblen Tieren erhebliches Leid. Fische, die nach dem Angeln wieder freigelassen werden, sterben oft an entzündeten Wunden oder Stress. Prof. Dr. Rudolf Hoffmann von der Tierärztlichen Fakultät der Universität München hat den wissenschaftlichen Nachweis erbracht, dass Fische Schmerzen empfinden.

Fisch-Fleisch ist häufig mit hohen Mengen an Giftstoffen belastet, darunter Dioxin, Quecksilber, Blei und Arsen. Diese können Gesundheitsprobleme wie Nierenschäden, Entwicklungsstörungen und Krebs verursachen.

Die Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren, Eiweiß und Jod lässt sich problemlos mit pflanzlichen Produkten decken. Omega 3 findet sich in Leinöl, Omega-3-Öl oder Nüssen, Eiweiß in Tofu-, Seitan- und Lupinenprodukten und Jod in Speisesalz oder Meeresalgen.

PETA hilft Ihnen, sich noch heute auf eine fischfreie Ernährung umzustellen. Abwechslungsreiche Rezepte finden Sie unter GoVeggie.de.

Fische sind sensible und schmerzempfindliche Tiere.