Spenden
 »  »  » PETA liefert Weihnachtsgans aus Tofu zum Bundeskanzleramt

PETA liefert Weihnachtsgans aus Tofu zum Bundeskanzleramt

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Wird das Weihnachtsessen bei Angela Merkel dieses Jahr GANS vegetarisch?

Stand Dezember 2007
Kontakt: Dr. Tanja Breining Tel. 07156/ 17828-30

Berlin/Gerlingen – Berliner Gänse schöpfen Hoffnung, denn dieses Jahr wird die Bundeskanzlerin möglicherweise eine Gans aus Tofu verspeisen. Dr. Merkels Vorliebe für Gänsebraten ist auch der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. bekannt. Doch dieses Jahr soll alles anders werden: der Bundeskanzlerin wird eine köstliche „Tofu-Gans“ direkt ins Bundeskanzleramt geliefert, gesponsert von Formosa Food in Österreich. Ohne Tierleid und ohne Cholesterin, schmeckt die Tofu-Gans besonders lecker. Ein Vertreter der Tierrechtsorganisation wird das Gericht, sowie das Kochbuch „Das Beste aus der veganen Küche“ mit dem Plakat „PETA-Deutschland e.V. wünscht Frau Dr. Merkel GANS fröhliche Weihnachten“ überreichen.

Termin: Freitag 21. Dezember 2007
Zeit: 11.30 Uhr
Ort: am Bundeskanzleramt, Willy-Brandt-Str., Ecke Paul-Loebe-Allee


Auch der berühmte Verhaltensforscher und Gänsefreund Konrad Lorenz würde sich freuen, wenn die Bundeskanzlerin zu Weihnachten auf „Tofu-Gans“ umsteigen würde. Gänse sind interessante Individuen, die ihrem Partner ein Leben lang treu bleiben und eine enge Bindung zu ihren Jungen aufbauen. Gänse lieben es, ihr Gefieder zu putzen, nach Futter zu graben und Zweige, Rinde und Blätter zu sammeln, um ihre Nester gemütlich einzurichten.

Wird der Partner einer Gans getötet oder werden ihre Eier zerstört, zieht sie sich von der Gruppe der übrigen Gänse zurück, während sie trauert.
Gänse sind Meister im Fliegen, die Tausende von Kilometern während ihrer jährlichen Züge zurücklegen können. Sie verfügen über ein Langzeitgedächtnis, und sie setzen ihnen vertraute landschaftliche Merkmale und die Sterne ein, um sich bei ihren jährlichen Zügen zu orientieren.
In der Fleischindustrie leiden die Tiere ganz entsetzlich. In vielen Betrieben sind die Vögel in einen engen Käfig gesperrt und können nicht aufstehen, sich umdrehen oder auch nur die Flügel ausstrecken. Selbst Gänse, die Freigang bekommen, werden letztendlich doch geschlachtet, nur damit wir sie essen können.

„Wir hoffen, dass Frau Merkel die „Tofu-Gans“ schmecken wird und sie in Zukunft keine „echten“ Gänse mehr essen wird“, so Dr. Tanja Breining von PETA Deutschland e.V.

Auch andere Unternehmen wie der Autohersteller Peugeot verzichten dieses Jahr auf die Gans und rufen in ihren Weihnachtskarten und auf ihrer Homepage dazu auf, ein vegetarisches Festmahl zu genießen.

Weitere Informationen finden Sie auf http://www.GoVeggie.de/.