Spenden
 »  »  » PETA startet Europa-Tour „Der Holocaust auf Ihrem Teller“

PETA startet Europa-Tour „Der Holocaust auf Ihrem Teller“

Ausstellung mit Großplakaten zeigt, wie Tierfabriken den Nazi-Todeslagern ähneln

Stand Oktober 2012
Kontakt: Harald Ullmann, Tel.: +49 (0)711-866-6165, oder +49 (0)172-710-3632

Stuttgart -- Die internationale Tierrechtsorganisation PETA, People for the Ethical Treatment of Animals, wird seine Europa-Tour der kontroversen Ausstellung „Der Holocaust auf Ihrem Teller" in Stuttgart auf dem Schlossplatz starten. Die Ausstellung illustriert grafisch die Aussage des jüdischen Schriftstellers und Nobelpreisträgers Isaac Bashevis Singer: „Wo es um Tiere geht, wird jeder zum Nazi."

Die Ausstellung, die von PETA`s Kampagnen Koordinator Matt Prescott organisiert wurde, umfasst acht 6 qm große Tafeln, auf denen jeweils Fotos von Szenen in Tierfabriken und Schlachthöfen Seite an Seite mit Fotos aus Nazi-Todeslagern gezeigt werden.

Ort: Stuttgart, Schlossplatz
Datum: Donnerstag, 18. März 2004
Zeit: 12:00 bis 13:00 Uhr


PETA möchte die Menschen dazu anregen, darüber nachzudenken, welche Parallelen die ungerechte Behandlung von Juden, fahrendem Volk, Homosexuellen und anderen im Holocaust, die als „Leben, das lebensunwürdig ist“ charakterisiert wurden, zu der Art und Weise aufweist, wie die moderne Gesellschaft die Schlachtung von Tieren versucht zu rechtfertigen. Genauso wie die Nazis versuchten, ihre Opfer zu „entmenschlichen”, indem sie sie zwangen, in schmutzigen, überfüllten Unterkünften zu leben, Kinder ihren Müttern entrissen und sie wie am Fließband umbrachten, werden die Tiere in der heutigen Massentierhaltung aller Dinge beraubt, die für sie angenehm und natürlich sind, und werden als nichts weiter als Fleisch-, Eier- und Milch„maschinen“ behandelt. Legehennen werden übereinander in kleinen Käfigen gestapelt, die ihnen noch nicht einmal genügend Platz bieten, um sich hinzulegen, und ihnen wird der Schnabel mit einer heißen Klinge abgeschnitten, um sie daran zu hindern, unter dem Streß der Beengtheit aufeinander einzuhacken. Schweine werden in kahlen Boxen mit Betonböden gehalten, in denen sie sich wundscheuern, werden ohne Schmerzmittel kastriert und bekommen den Schwanz abgeschnitten. Kälber, die für Kalbfleisch gezüchtet werden, werden innerhalb weniger Stunden nach der Geburt ihren Müttern entrissen und in winzigen Boxen gehalten, wo ihre Gelenke von dem Versuch anschwellen, auf dem rutschigen, verdreckten Spaltenboden Halt zu finden.

„Genau dieselbe Denkweise, die den Holocaust möglich machte – dass wir jenen, die wir als ‚anders’ oder ‚minderwertig’ abstempeln, alles antun können, was wir wollen – ist auch diejenige, die uns erlaubt, jeden einzelnen Tag Greueltaten an Tieren zu verüben“, so PETAs Kampagnen-Koordinator Matt Prescott, dessen Familie mütterlicherseits fast vollständig von den Nazis ausgelöscht wurde. „Wir bitten die Menschen, Mitgefühl auf ihren Esstisch zu bringen, indem sie sich bewusst für eine gewaltfreie, vegane Ernährung entscheiden, die andere Lebensformen respektiert.“