Spenden
 »  »  » PETA trägt den Protest gegen Air France in die Chefetage

PETA trägt den Protest gegen Air France in die Chefetage

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Tierrechtsorganisation erwirbt Aktien der Fluggesellschaft, um Affentransporte an Versuchslabore zu beenden

Stand Juni 2014

Norfolk (Virginia) / Stuttgart, 24. Juni 2014 – Protest auf oberster Etage: Öffentliche Demonstrationen, über 400.000 versendete Protestmails, Anrufaktionen, prominente Unterstützung und viele weitere Maßnahmen waren bisher Teil der Kampagne von PETA, mit der die Tierrechtsorganisation Air France davon überzeugen wollte, den Transport tausender Affen pro Jahr zu tödlichen Versuchen in Labore einzustellen. Nun befindet sich PETA auf dem Weg in die Vorstandsetage der Fluggesellschaft: Um an den jährlichen Treffen teilnehmen zu können, hat die Organisation kürzlich Air France-Aktien gekauft. Als Teilhaber kann PETA die Airline nun offiziell ersuchen, sich allen anderen großen Fluggesellschaften weltweit anzuschließen, die den Transport von Affen zu Laboren bereits eingestellt haben. In Versuchslaboren werden die intelligenten Primaten unter Futter- und Wasserentzug eingesperrt, vergiftet, verstümmelt, mit tödlichen Krankheiten infiziert und letztendlich getötet.

 

„Es ist zweifellos schlecht fürs Geschäft von Air France, als letzte große Fluggesellschaft weltweit am Transport von Affen zu einem Leben voll Schmerz und Leid festzuhalten und dafür international in Verruf zu geraten“, so Justin Goodman, Leiter der Abteilung für Laboruntersuchungen bei PETA. „Mit dem Kauf der Aktien von Air France ist PETA in der Lage, die Teilhaber und Führungskräfte der Airline künftig direkt mit dem grausamen Handel zu konfrontieren – und sie dazu zu drängen, ihn endgültig zu beenden.“

 

Von den Primaten, die von Air France zu Versuchslaboren transportiert werden, stammen manche Tiere aus heruntergekommenen Affenzuchtfarmen; andere wurden ihrer Heimat und ihren Familien in der Wildnis entrissen. Den häufig bis zu 30 Stunden langen Transport in dunklen Frachträumen verbringen die Affen eingesperrt in winzigen Holzkisten, die sie erst verlassen, wenn sie ihr endgültiges – und tödliches – Ziel erreicht haben. 2013 hat Air France alleine in den USA mindestens 5.500 Affen zu Versuchslaboren transportiert.


Gegen die Grausamkeiten von Air France gegenüber Affen haben sich bereits Prominente wie James Cromwell, Dr. Jane Goodall und Peter Gabriel ausgesprochen. PETA Deutschland e.V. und ihre Schwesterorganisationen haben weltweit Demonstrationen an Flughäfen und vor Air France-Büros organsiert.

 
Weitere Informationen sowie eine Protestmöglichkeit gegen Air France können unter PETA.de/Airfrance eingesehen werden.
 

Weitere Informationen:
PETA.de/Airfrance
Veganblog.de/James Cromwell und Justin Bieber finden Air France ätzend
Veganblog.de/ Peter Gabriel und Jane Goodall protestieren gegen Air France
 
Kontakt:
Judith Stich, +49 (0) 30 - 68 32 666 04, JudithS@peta.de