Spenden
 »  »  » PETA überführt Heidemark der Lügen: LIDL und Co. halten dennoch an Heidemark-Putenfleisch fest

PETA überführt Heidemark der Lügen:

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

LIDL und Co. halten dennoch an Heidemark-Putenfleisch fest

Stand Juni 2013
Ahlhorn / Gerlingen, 14. Juni 2013 – Sie werden brutal behandelt und unter unwürdigen Lebensbedingungen gehalten und geschlachtet: Das sind die Tatsachen, die PETA Deutschland e.V. im Rahmen der bislang umfangreichsten Ermittlungen im Bereich der Putenindustrie diese Woche aufdeckte. Den Staatsanwaltschaften und Medien liegt eindeutiges Beweismaterial vor. Doch trotz der unbestreitbaren Beweislage behaupten der Geflügelfleischproduzent und sein Anwalt Scheuerl, es handele sich bei dem Bildmaterial nicht um Heidemark Mästerbetriebe. Darüber hinaus habe der Schlachthof in Ahlhorn längst auf CO2-Betäubung umgestellt – das aktuelle Bildmaterial sei demnach veraltet. Diese Angaben des Konzerns und seines Rechtsberaters sind wahrheitswidrig.

PETA Deutschland liegt ein aktuelles Telefax vor, in dem die Heidemark-Anwaltskanzlei bei der Tierrechtsorganisation nachfragt, um welche Betriebe es sich handele. Erstaunlich, denn die vier zuständigen Staatsanwaltschaften bearbeiten bereits die von PETA erstatteten Anzeigen, in denen die betroffenen Betriebe genannt sind.

Darüber hinaus kann PETA nachweisen, dass die Umrüstung auf Gas-Betäubung im Heidemark-Schlachthof in Ahlhorn bis heute nicht funktioniert: Wie das vorliegende Bildmaterial zeigt, müssen die Puten zunächst stundenlang vor dem Schlachthof und teilweise auf dem Flughafen Ahlhorn in engen Transportern warten und werden schließlich im Schlachthof der Firma Dartsch in Cloppenburg zwischengeschlachtet. Dieser Schlachthof gilt als heruntergekommen und nicht den Standards entsprechend. Das Bildmaterial vom 30. Mai 2013 aus dem noch nicht umgerüsteten Heidemark-Schlachthof Ahlhorn deckt sich mit den Aufnahmen vom 13. Juni 2013 aus dem Schlachthof Dartsch.

„Trotz der offensichtlichen Lügen, die Heidemark der Öffentlichkeit, den Medien und vor allem auch dem Lebensmitteleinzelhandel auftischt, halten Konzerne wie LIDL, ALDI, HoWe und Co. ihre Geschäftsbeziehungen mit diesem verschlagenen und skrupellosen Konzern aufrecht“, wundert sich PETA-Agrarwissenschaftler Dr. Edmund Haferbeck. „Dies fällt auf die Firmen zurück.“

PETA kündigt die Veröffentlichung weiterer Ermittlungen über Heidemark mit Fokussierung auf LIDL an.

Brachiales Einhängen von Puten in das Schlachtband bei Heidemark / © PETA

Weitere Informationen:
PETA.de/Heidemark

Druckfähiges Bildmaterial:
Hier klicken

Videomaterial zum Download:
Hier klicken

Kontakt:
Dr. Edmund Haferbeck, Agrarwissenschaftler und rechtlicher Berater bei PETA, 0171 4317387, EdmundH@peta.de