Spenden
 »  »  » Peter Gabriel appelliert an Air France, tödliche Affentransporte einzustellen

Peter Gabriel appelliert an Air France, tödliche Affentransporte einzustellen

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Musiker schließt sich PETA-Kampagne gegen letzte Fluggesellschaft an, die sich an „grausamer Praxis“ beteiligt

Stand Mai 2014
London / Gerlingen, 21. Mai 2014 – Prominenter Protest gegen Air France: Soeben in die „Rock and Roll Hall of Fame“ aufgenommen, hält Peter Gabriel trotz Terminstress bei seiner Europa-Tour inne, um die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. zu unterstützen und einen Brief an Air France zu schicken. Darin ruft der Musiker die Fluggesellschaft auf, Affentransporte zu Laboren in aller Welt endgültig zu beenden. Denn dort angekommen, warten schmerzvolle und tödliche Experimente auf die intelligenten, sensiblen Tiere.

In seinem Brief betont der „Sledgehammer“-Sänger, dass Air France die einzig verbleibende Fluggesellschaft ist, die sich noch immer an der laut Gabriel „grausamen Praxis“, also dem Handel mit Affen, beteiligt. Er schließt sich damit einer Reihe berühmter Persönlichkeiten wie Dr. Jane Goodall, Chris Packham und James Cromwell an, die sich öffentlich gegen Air Frances Grausamkeit an Affen ausgesprochen haben.
 
Immer mehr Menschen zeigen sich entsetzt darüber, dass Air France noch immer Affen zu Versuchslaboren fliegt und engagieren sich für ein Ende der Transporte. Nach einem erneuten Aktionsaufruf von PETA Deutschland e.V. am letzten Freitag sendeten Unterstützer der Organisation und Gegner des grausamen Affenhandels mehr als 260.000 Protestmails an Air France-Geschäftsführer Alexandre de Juniac sowie weitere Verantwortliche der Air France/KLM Group.
Den vollständigen Text von Gabriels Brief finden Sie im Anschluss. Weitere Informationen sowie eine Protestmöglichkeit gegen Air France können unter PETA.de/Airfrance eingesehen werden.
 
Dear Mr de Juniac,
           
I was troubled to learn that Air France is still shipping monkeys to laboratories, where they will be forced to live in pain and misery – experimented on and eventually killed – despite the fact that every other major airline in the world has stopped this cruel practice.
 
Before arriving at their final destination, these intelligent, sensitive primates are torn from their homes and families, locked inside small wooden crates in Air France cargo holds and forced to endure gruelling, frightening flights that often last more than 30 hours.
 
At the American and European laboratories served by Air France, primates are violently force-fed chemicals, inflicted with brain damage, crippled, addicted to cocaine or alcohol, deprived of food and water, or psychologically tormented and ultimately killed.
 
Aer Lingus, Air China, American Airlines, British Airways, Cathay Pacific, Delta Air Lines, Lufthansa, Qantas, Virgin, United Airlines and all other major airlines have banned the transport of primates to labs.
 
I urge you to stop supporting the mistreatment of monkeys in painful and deadly experiments and to join other leading airlines in adopting and adhering to a formal policy that prohibits the transport of primates to laboratories.
 
Yours sincerely,
 
Peter Gabriel
 

Weitere Informationen:
PETA.de/Airfrance
 
Kontakt:
Anneli Ick, +49 (0) 7156 17828-27, AnneliI@peta.de