Spenden
 »  »  » Pferd auf Koppel in Hirstein verletzt – PETA setzt 1.000 Euro Belohnung für Hinweise aus

Pferd auf Koppel in Hirstein verletzt – PETA setzt 1.000 Euro Belohnung für Hinweise aus

Stand Januar 2016
Hirstein / Stuttgart, 15. Januar 2016 – Fahndung nach Pferderipper: Medienberichten zufolge fügte ein unbekannter Tierquäler in der Nacht zu Dienstag einem Pferd auf einer Koppel hinter einem Haus in der Nähe des Engweges in Hirstein mit einem scharfkantigen Gegenstand Schnittverletzungen am Nasenrücken zu. Da direkt hinter der Koppel ein Wanderweg verläuft, erhofft sich die Polizei Zeugenhinweise von Spaziergängern. Wer hat Verdächtiges bemerkt? Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 06857 90 03 13 (Polizeiposten Namborn) oder 06852 90 90 (Polizei Türkismühle) gegen.  Um die Suche nach dem Täter zu unterstützen, setzt die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. nun eine Belohnung in Höhe von 1.000 Euro für Hinweise aus, die zur Ermittlung und Überführung des Tierquälers führen. Zeugen, die Informationen beisteuern können, haben ebenso die Möglichkeit, sich telefonisch unter 01520 7373341 oder per E-Mail an PETA zu wenden – auch anonym. PETA weist auf mögliche Tatzusammenhänge hin: 2015 gab es bereits mehrere Pferderipper-Attacken; z.B. in den gut 100 km entfernten Orten Lautertal, Rimbach-Albersbach und Isselbach.

„Bitte helfen Sie mit, diese Tat aufzuklären“, appelliert Judith Pein im Namen von PETA Deutschland e.V. „Sadistische Täter belassen es häufig nicht bei Tierquälerei und vergehen sich später unter Umständen auch an Menschen. Pferdehalter und Tierfreunde in der Gegend sollten unbedingt verstärkt achtsam sein und ihre Tiere bestmöglich vor einer ähnlichen Misshandlung schützen. Weitere Fälle sollten umgehend gemeldet werden, um mögliche Tatzusammenhänge aufzuzeigen.“

PETA weist darauf hin, dass insbesondere Taten, die von sogenannten „Pferderippern“ begangen werden, als Indikator für eine mögliche Vorstufe schwerer Sexual- oder Gewaltdelikte gelten. Zahlreiche Mörder vergingen sich zunächst an Tieren, bevor ihnen Menschen zum Opfer fielen. So ließ der als „Rhein-Ruhr-Ripper“ bekannte Serienmörder Frank Gust seine perversen Fantasien zunächst an Pferden, Schafen und Rindern aus, bevor er vier Frauen auf exakt dieselbe Weise tötete wie zuvor die Tiere. Bereits in den 1990er Jahren erschütterte eine Serie von „Pferderipper“-Taten die Republik: Damals wurden über 100 Pferde, vorzugsweise in Niedersachsen, gepeinigt.

Die Tierrechtsorganisation rät Pferdehaltern daher zur besonderen Aufmerksamkeit, wenn ein „Pferderipper“ umgeht. Die Tiere sollten – sofern möglich – nachts nicht auf der Koppel stehen, sondern in einer sicheren, bestenfalls mit Videokameras ausgestatteten Stallung untergebracht werden. Alle Zugänge sollten gesichert und abgesperrt sein. Zudem werden die Kontrollgänge nach Möglichkeit zu unregelmäßigen Zeiten durchgeführt. Aus Sicherheitsgründen ist es dabei ratsam, diese mit mindestens zwei Personen auszuführen und Mobiltelefone bei sich zu tragen. Verdächtig erscheinende Personen in der Umgebung sollten unbedingt der nächsten Polizeidienststelle gemeldet werden, ebenso wie Personen, die bereits in der Vergangenheit durch ihr Verhalten aufgefallen sind.
 
Fälle von Tierquälerei werden täglich in Deutschland aufgedeckt. Psychologen, Gesetzgeber und Gerichte sind sich mittlerweile einig, dass Gewalttaten an Tieren vermehrt Aufmerksamkeit verlangen.
 
Tierquälerei ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat nach § 17 des Tierschutzgesetzes und kann mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden.

PETA setzt regelmäßig Belohnungen in Fällen von Tierquälerei aus, um bei der Ermittlung der Täter zu helfen.
 
Weitere Informationen:
PETA.de/Tierquälerei
PETA.de/ZeugeVonGrausamkeit
PETA.de/Staatsanwalt

Kontakt:
Judith Stich, +49 (0)30 6832666-04, JudithS@peta.de