Spenden
 »  »  » Pflanzliche Kost für mutmaßlichen Kannibalen Detlev G. – PETA weist auf ernährungsbasierten

Pflanzliche Kost für mutmaßlichen Kannibalen Detlev G. – PETA weist auf ernährungsbasierten Therapieansatz hin

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand Dezember 2013
Hartmannsdorf-Reichenau / Gerlingen, 9. Dezember 2013 – Vegane Kost als Therapieansatz: Der aktuelle mutmaßliche Kannibalen-Fall von Hartmannsdorf-Reichenau hat die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. dazu bewegt, die Dresdner Gefängnisleitung des Täters Detlev G. anzuschreiben. Die Organisation bittet darum, den Inhaftierten ausschließlich pflanzliche Kost zu servieren und ihm eine vegane Starterbroschüre zu überreichen. Denn Forscher der Universität Oxford bestätigen, dass Häftlinge, deren Ernährung auf vitamin- und mineralstoffreiche Nahrung umgestellt wurde, in 26 Prozent der Fälle weniger straffällig werden.

„Der Zusammenhang zwischen der Ernährungsweise und Kriminalitätsbereitschaft ist leicht nachvollziehbar“, erklärt Biologin Dr. Tanja Breining von PETA. „In einer Gesellschaft, in der das Töten von Millionen von Tieren Alltag ist, verrohen die Sitten. Gleichgültigkeit gegenüber leidenden Tieren leitet oftmals auch Grausamkeit gegenüber Menschen ein. Eine fleischlose Ernährung hingegen fördert das Mitgefühl mit allen Lebewesen und somit Gewaltfreiheit.“

Detlev G., ehemals Polizist des sächsischen Landeskriminalamts, habe laut Medienberichten einen 59-jährigen Unternehmensberater aus Hannover, auf dessen eigenen Wunsch hin, getötet, zerlegt und dann auf einer Wiese in der Sächsischen Schweiz im Ost-Erzgebirge vergraben. Doch noch immer fehlen Leichenteile des Ermordeten. Es wird berichtet, dass sich die beiden Männer in einem Kannibalen-Chat kennenlernten. Ob Detlev G. Teile des Ermordeten gegessen hat, ist noch nicht erwiesen.

Kein Lebewesen gehört auf den Teller. Mit PETAs kostenlosem Veganstart-Programm gelingt der Umstieg auf eine rein pflanzliche Ernährung spielend leicht. Veganer führen nicht nur ein gesünderes Leben, sie bewahren auch bis zu 50 Tiere pro Jahr vor dem Tod in Tierfabriken, Schlachthöfen oder auf Fischerbooten.

Weitere Informationen:
Gesundes Ernährungsverhalten
Veganstart
GoVeggie

Kontakt:
Anneli Ick, +49 (0) 7156 17828-27, AnneliI@peta.de