Spenden
 »  »  »  » Progress Awards 2013

PETAs Progress Awards 2013

DIE Auszeichnung für „tierischen“ Fortschritt in Wirtschaft und Kultur

Stand August 2013
PETAs Progress Awards werden jedes Jahr für hervorragende Leistungen in verschiedensten gesellschaftlichen Bereichen wie Literatur, Kultur, Gastronomie, Unterhaltung, Wirtschaft oder öffentliche Verwaltung verliehen.

Auch dieses Jahr vergibt PETA Deutschland erneut die prestigeträchtigen Auszeichnungen, die auch die Schwesterorganisationen PETA USA und PETA UK an vorbildliche, mitfühlende Unternehmen in Nordamerika und ganz Europa vergeben.

Diese Awards machen Konsumenten auf neue vegane Köstlichkeiten oder tierversuchsfreie Produkte aufmerksam. Alle lenken sie die Aufmerksamkeit auf die Bedürfnisse von Tieren und fordern Respekt und Anerkennung ihrer Rechte.

PETA zeichnet die Gewinner der Progress Awards für ihren fortschrittlichen Beitrag zum Tierschutz aus. Sie sind Vorbild für unsere Gesellschaft, in der es hoffentlich zahlreiche Nachahmer geben wird.

And the Awards 2013 go to:

Tierfreundlichster Dünger

Azet® VeggieDünger

Ganz neu auf dem Markt: der Azet® VeggieDünger mit rein pflanzlichen Inhaltsstoffen von der Firma W. Neudorff GmbH KG. Dies ist eine Freude und Innovation für alle Gärtner, die ihre Tomatenstauden, Karotten oder Rosen nicht mit Schweine- oder Rindergülle düngen möchten. Und eine angenehme Überraschung für all diejenigen, die bislang nicht wussten, dass Dünger nicht nur rein pflanzliche Zutaten enthält. Welch innovativer Fortschritt, gerade richtig zur Sommerzeit!

Tierfreundlichstes Beauty-Unternehmen

JOHN PAUL MITCHELL SYSTEMS®

Als Pionier tierversuchsfreier Beauty-Produkte und alternativer Testmethoden hat sich JOHN PAUL MITCHELL SYSTEMS® von Beginn an aus Überzeugung gegen Tierversuche ausgesprochen und somit eine breite Klientel auf Tierschutzthemen aufmerksam gemacht.
Auch der Rückzug von JOHN PAUL MITCHELL SYSTEMS® vom chinesischen Markt, der von Kosmetikherstellern die Durchführung von Tierversuchen verlangt, verdient Respekt für so viel ethisches Verantwortungsgefühl.

Bester veganer Käse

Wilmersburger Käse

Wilmersburger kam, sah und siegte. Auf dem deutschen Markt für Pflanzenkäse hat er nicht nur die Herzen sämtlicher Käse-Liebhaber im Sturm erobert, sondern auch ihre Sandwiches. Wer es bislang für fast unmöglich hielt, auf eine rein pflanzliche Ernährung umzusteigen, weil es keinen leckeren Pflanzenkäse-Belag gab, wurde nun eines Besseren belehrt. Auch Bereits-Veganer haben aufgehört, ihrem Kuhkäse-Sandwich hinterher zu trauern, denn Wilmersburger Käse schmeckt nicht nur genauso gut wie Kuh-Käse, sondern BESSER. Und: Er ist garantiert tierleidfrei. In verschiedensten Geschmacksrichtungen liegt er aus in Reformhäusern, veganen Läden und vielen normalen Supermärkten.

Tierfreundlichster Zirkus

Circus FlicFlac

Unter dem Motto „Schneller, stärker, weiter!“ bietet der Circus „FlicFlac“ keine Manege für Tierquälerei, sondern garantiert seinen Besuchern atemberaubende Unterhaltung mit spannenden, tierleidfreien Programmpunkten. Auch 2013 ist er wieder auf Tournee mit seinem Programm EXXTREM! Er bringt die Wildesten, die Waghalsigsten und die Wunderbarsten aus der Welt der Akrobatik, der Artistik und des Extremsports in Europas größtes reisendes Zelt. Bei diesem Zirkus gilt das Motto: „Wer selbst nichts kann, da müssen Tiere ran“ ZUM GLÜCK NICHT.

Anmerkung:
Wir bedauern, dass der Zirkus Flic Flac den Zeitgeist nicht erkennt und die Annahme des ´PETA-Progress Award´ ablehnt. Die Vorführung von Tieren im Zirkus steht für eine altmodische Form der Unterhaltung, die regelmäßig Fälle von Tierquälerei hervorbringt. Zirkusvorstellungen ohne Tiere stehen dagegen für Fortschritt und Respekt vor allen Lebewesen. Deshalb werden sich zumindest die Tiere über die PETA-Auszeichnung freuen, denen ein Auftritt bei Flic Flac erspart bleibt.

Der Vorschlag von Flic Flac, Circus Krone einen Preis zu verleihen, ist realitätsfern. Denn Veterinärbehörden haben bei Circus Krone schon häufig erhebliche Missstände bei der Tierhaltung festgestellt, in einigen Behördendokumenten ist von „erheblichen Leiden“ für Pferde und Elefanten die Rede. Die Zirkusdirektorin Christel Sembach-Krone wurde wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz sogar schon zu einer Geldbuße verurteilt.

Tierfreundlichstes Kinderbuch

KARL KLOPS, der coole Kuhheld

Das Buch „KARL KLOPS, der coole Kuhheld“ von Udo Kasper Taubitz mit wunderschönen Illustrationen von Annette Jacob-Zube erzählt die abenteuerliche Geschichte eines Jungen, der beim Anblick des Kaninchenbratens an Weihnachten beschließt, nie wieder Fleisch zu essen. Um dem Jungen die Flausen auszutreiben, schicken ihn seine Eltern auf den Biohof von Onkel Tom. Hier lernt Karl, mit den Tieren zu sprechen und erfährt unter anderem, wie es Mutterkühen geht, die ihre Kälbchen vermissen. Doch dank Karl gibt es für alle ein Happy End. Für Kinder zwischen 6 und 10 Jahren. Sehr bewegend und höchst spaßig!

Tierfreundlichste Bachelor-Arbeit

I am the Ocean

„I am the Ocean“ ist eine Erzählung über den Fischfang und die Plünderung der Meere. Der Kurzfilm ist eine Bachelor-Arbeit von Sebastian Hilgetag, Student im Studiengang Communication Design. Marie Havemann entwarf das dazugehörige audiovisuelle Konzept. Sehr interessant an dem Kurzfilm ist, dass die Geschichte aus der Perspektive eines Fisches erzählt wird, was aber erst am Ende des Films, eingebettet in Zahlen und Fakten, klar wird. „Wir haben eine Individualisierung des Fisches, der sonst nur als Schwarm wahrgenommen wird“, so Hilgetag. „Das Problem bei der Missachtung der Tierrechte im Fall der Fische ist doch, dass sie in unglaublich hohen Zahlen ermordet werden, um sie zu essen.“ Richtig, und deshalb: GoVeggie!

Tierfreundlichste Polizei-Dienststelle

Polizeidirektion Jena mit ihrer SOKO Weide

Über ein Jahr trieb ein Tierquäler im Raum Jena sein Unwesen. Er schoss mit einer Armbrust auf Rinder und Pferde. Die Pfeile trafen die ahnungslos weidenden Tiere in empfindliche Körperregionen wie Nase, Bauch oder Rücken und fügten ihnen erhebliche Schmerzen zu. Doch dank der Polizeidirektion Jena, die speziell für diesen Fall die „SOKO Weide“ gründete, den Fall ernst nahm und hartnäckig ermittelte, konnte der Täter im Frühjahr 2013 festgenommen werden. Vielen Dank hierfür an die SOKO Weide!