Spenden
 »  »  »  »  » Katzenhäuser – Hilfe für heimatlose Tiere in der Türkei

 

Hilfe für heimatlose Tiere in der Türkei

Das Katzenhausprojekt von PETA Deutschland e.V.

Stand November 2013
Das Leben von heimatlosen Katzen ist hart und entbehrungsreich – denn die domestizierten Tiere sind für ein Leben in freier Wildbahn nicht gerüstet. Sie leiden an Hunger und unbehandelten Krankheiten. Die Tiere sind vielen Gefahren wie Straßenverkehr oder Tierquälern hilflos ausgesetzt; viele sterben bereits in jungen Jahren, oft qualvoll.

Auch in der türkischen Urlaubsregion in Antalya leben unzählige heimatlose Katzen. Viele halten sich in der Nähe von Hotels und Ferienwohnanlagen auf, um dort um Nahrung zu betteln. Doch leider stören sich manche Gäste und Hotelbetreiber an den hilfsbedürftigen Tieren und ihrem allzu sichtbaren Leid, das unbeschwerte Urlaubsgefühle stören mag.

Sylvia Schubert überreicht beteiligten Hotelbetreibern PETAs "Helden für Tiere"-Urkunde. © PETA
Das Türkei-Projekt – eine Win-Win-Strategie ohne Verlierer
Um heimatlosen Samtpfoten ein gutes Leben zu ermöglichen, haben PETA Deutschland e.V. und die Tierschutz-Aktivistin Sylvia Schubert an der türkischen Riviera ein zukunftsorientiertes Projekt initiiert. Katzenhäuser, die auf dem Grundstück verschiedener Hotels errichtet werden, bieten den Tieren Schutz und stellen ihre Versorgung sicher. Die teilnehmenden Hotels werden im Gegenzug für ihr tierfreundliches Engagement von PETA mit einer speziellen Urkunde ausgezeichnet. Und die Gäste begrüßen die tierliebe Position ihrer Unterkunft und erfreuen sich an den gut versorgten Tieren, die dank der Katzenhäuser ein sorgloses Leben führen können.

Dank PETAs Katzenhäusern können sich Katzen so richtig wohlfühlen. © PETA
Katzenhäuser
Die Katzenhäuser bieten den Samtpfoten einen Rückzugsraum, Schlafplätze und Schutz vor der Witterung. Standort und Einrichtung variieren – manche Häuser haben Meerblick, andere stehen unter Bäumen, manche haben zusätzlich zu Körbchen auch Klettermöglichkeiten und Kratzbäume. An allen Katzenhäusern werden die Tiere mit Nahrung und frischem Wasser versorgt. Zudem verpflichten sich die teilnehmenden Hotels, die notwendige tierärztliche Versorgung zu garantieren.

Heimatlose Katzen werden behutsam eingefangen, um im Katzenprojekt aufgenommen zu werden. © PETA
Neuter & Release
Fundamental für das Projekt ist die Kastration der Katzen. So wird verhindert, dass sich die heimatlosen Tiere ungehindert vermehren. An den Katzenhäusern entwickeln sich auf diese Weise stabile Katzenpopulationen.
Der Ablauf entspricht dabei dem „Neuter & Release“-Konzept: Die Katzen werden behutsam eingefangen und zum Tierarzt gebracht, wo sie versorgt, geimpft, kastriert und entsprechend markiert werden. Anschließend werden die Tiere in ihr Revier zurückbracht, wo sie weiterhin versorgt werden.

 

Was Sie tun können

Leider ist das Leid heimatloser Tiere außerhalb des geschützten Raums weiterhin ungebrochen. Bitte helfen Sie uns, den Tieren zu helfen:

Treten Sie immer wieder an Behörden und auch Tourismusorganisationen heran: Machen Sie diese auf das Leid der heimatlosen Tiere in den verschiedenen Ländern aufmerksam und appellieren Sie an sie, sich für nachhaltigen Tierschutz einzusetzen.
  • Erzählen Sie Freunden und Verwandten vom Schicksal der heimatlosen Tiere und bitten Sie diese, sich ebenfalls zu engagieren.
  • Schreiben Sie Leserbriefe an Zeitungen und Magazine: Bitten Sie darum, den heimatlosen Tieren eine Stimme zu geben.
  • Unterstützen Sie unsere Aktionen und Petitionen.
  • Unterstützen Sie lokale Tierschützer und Tierschutzorganisationen. Adressen aller Tierschutz- und Tierrechtsgruppen weltweit finden Sie in dem Netzwerk www.worldanimal.net.
  • Unterstützen Sie uns mit einer Spende, damit wir unser Projekt ausweiten und gemeinsam mehr Tieren in der Türkei helfen können.