Spenden
 »  »  » Qualzuchten im Serengeti-Park Hodenhagen – PETA übt scharfe Kritik an Nachzucht von weißen Tigern und Löwen

Qualzuchten im Serengeti-Park Hodenhagen – PETA übt scharfe Kritik an Nachzucht von weißen Tigern und Löwen

Stand Februar 2013
Hodenhagen / Gerlingen, 1. Februar 2013 – Profitgier und Tiermissbrauch: Nachdem der Serengeti-Park Hodenhagen am gestrigen Donnerstag die Geburt von insgesamt acht weißen Tiger- und Löwenbabys bekanntgab, beschuldigt PETA Deutschland e.V. die Zoo-Verantwortlichen nun der Tierquälerei. Die Tierrechtsorganisation weist darauf hin, dass weiße Tiger in Gefangenschaft das Resultat von extremen Inzuchten sind, die häufig genetische Defekte wie Gaumenspalten, neurologische Störungen, verkrüppelte Füße und Hüftgelenkfehlstellungen zur Folge haben. Nach Angaben des pfälzischen Zoo Landau müssen 30 bis 60 ingezüchtete weiße Tiger geboren werden, um einen „vorzeigbaren“ weißen Tiger zu erhalten. Der Serengeti-Park Hodenhagen unternimmt diese Qualzuchten in erster Linie aus finanziellem Interesse, denn nicht selten werden die Tiere für bis zu 50.000 Euro auch an private „Tierliebhaber“ verkauft. PETA fordert ein sofortiges Zucht- und Vermarktungsverbot für weiße Tiger und Löwen in Zoos und Zirkussen. Auch der US-amerikanische Zoo-Verband AZA verurteilt die Nachzucht von weißen Tigern und Löwen.

„Der Serengeti-Park Hodenhagen ist dafür bekannt, seine Qualzuchten an Zirkusbetriebe zu verkaufen. Ziel ist nicht der Schutz oder das Wohlergehen der Tiere, sondern Profit zu erwirtschaften und so werden Inzuchten wie am Fließband produziert“, sagt Diplom-Zoologe Peter Höffken, Wildtierexperte bei PETA. „Bereits 2009 hat der Park sogar Löwen an eine Trophäen-Jagdfarm in Südafrika verkauft.“

Weiße Tiger, die in Gefangenschaft gehalten werden, stammen ursprünglich von einem einzigen Tier ab, das 1951 in Indien gefangen wurde. Die Nachzucht von weißen Tigern, die von vielen Zoos und Zirkussen betrieben wird, kann nicht als Artenschutz bezeichnet werden. Weiße Tiger sind keine eigene Spezies, sondern eine abweichende Farbvariante des indischen Bengal-Tigers. Für das weiße Fell sind ausschließlich rezessive Gene verantwortlich.

Qualzucht: Weißer Tiger im Zoo / © PETA

Bild in druckfähiger Qualität

Weitere Informationen:
PETA.de/Zoo
PETA.de/Web/home.cfm?p=3344

Kontakt:

Bartek Langer, 07156 17828-27, BartekL@peta.de