»  »  »  » Raus aus Scherenfesseln, rein in den Ozean: PETA appelliert an Helgoländer Professor, keine Hummer zu züchten

Raus aus Scherenfesseln, rein in den Ozean: PETA appelliert an Helgoländer Professor, keine Hummer zu züchten

Stand November 2012
Helgoland / Gerlingen, 23. November 2012 – Weil der Helgoländer Hummer, das „Wappentier“ der Hochseeinsel, seit Jahrzehnten vom Aussterben bedroht ist, plant die Biologische Anstalt Helgoland (BAH) ein 1,5 Millionen Euro schweres Zuchtprogramm aufzusetzen. Dabei sollen 250.000 Jungtiere künstlich gezüchtet werden, um sie später auszusetzen. Das Vorhaben, für das derzeit ein zahlungskräftiger Sponsor gesucht wird, stößt auf Kritik von PETA Deutschland e.V. Die Tierrechtsorganisation hat nun dem zuständigen Professor Heinz-Dieter Franke von der BAH den Vorschlag unterbreitet, keine Hummer zu züchten, sondern aus der Gefangenschaft zu befreien. Dies könnten die Biologen umsetzen, indem sie Hummerhändler in Deutschland dazu auffordern, die aus Frankreich importierten Krebstiere, zu begnadigen und vor Helgoland auszusetzen. PETA hält diese Maßnahme für den sinnvollsten und tierfreundlichsten Weg, um das „Wappentier“ vor dem Aussterben zu bewahren.

„Jedes Jahr werden etwa 1 Million Hummer aus Europa und Übersee nach Deutschland und damit auch nach Helgoland importiert. Zugleich ist der heimische Bestand vom Aussterben bedroht und soll nun für Millionen Euro nachgezüchtet werden. Das ist ein Widerspruch“, so Dr. Tanja Breining, Meeresbiologin bei PETA. „Ein Fangverbot für Hummer sowie die Befreiung der Krebstiere aus dem Handel ist die sinnvollere Lösung.“

PETA macht deutlich, dass Hummer Schmerzen empfinden. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) attestierte Krebstieren in einer Studie nicht nur ein Bewusstsein, sondern darüber hinaus ein ausgeprägtes Schmerzempfinden und empfiehlt einen stärkeren Schutz für die Krebstiere. Entgegen der weitverbreiteten Vorstellung, sterben Hummer im kochenden Wasser nicht binnen weniger Sekunden, sondern leiden mindestens drei Minuten lang.

Weder Krebse noch andere Tiere gehören auf den Teller. Tipps und Rezepte für eine abwechslungsreiche und leckere rein pflanzliche Ernährung gibt es auf GoVeggie.de.

Weitere Informationen:
GoVeggie.de
PETA.de/Web/fischen.513.html
PETA.de/Web/visch-rezepte.986.html
Freiheit-fuer-Hummer.de

Kontakt:
Bartek Langer, 07156 17828-27, BartekL@peta.de