Spenden
 »  »  » Rote Karte für den 1. FC Köln: Geißbock Hennes bei Torjubel misshandelt – PETA appelliert an Spieler

Rote Karte für den 1. FC Köln: Geißbock Hennes bei Torjubel misshandelt – PETA appelliert an Spieler Anthony Ujah, Freiwilligenarbeit im Tierheim zu leisten

Organisation fordert Sportdirektor Schmadtke auf, künftig keine tierischen Glücksbringer im Stadion zuzulassen

Stand März 2015
Köln / Stuttgart, 10. März 2015 – Armes Maskottchen: Beim überschwänglichen Torjubel von Anthony Ujah im Spiel gegen Eintracht Frankfurt am vergangenen Sonntag packte der FC-Spieler plötzlich den erschrockenen Geißbock Hennes VIII. an den Hörnern und riss ihn ein paar Meter daran herum. PETA Deutschland e.V. hat sich nun bei Sportdirektor Jörg Schmadtke über den rücksichtslosen Umgang mit dem Tier beschwert und appelliert an den Fußballclub, Hennes künftig nicht mehr im Müngersdorfer Stadion zu präsentieren. Die Tierrechtsorganisation weist darauf hin, dass es bei den emotional aufgeheizten Ligaspielen immer wieder zu unvorhersehbaren und für das Tier schädlichen Vorfällen kommen kann. Menschenmassen, Lärm und fremde Umgebungen verursachen permanent Stress bei dem sensiblen Geißbock. PETA schlägt Schmadtke zudem vor, dass Anthony Ujah zur Wiedergutmachung freiwillig mehrere Stunden in einem Kölner Tierheim bei der Versorgung der Tiere mithilft.

„Tiere haben in einem Fußballstadion absolut nichts zu suchen, für die Misshandlung von Geißbock Hennes zeigt PETA dem 1. FC Köln die Rote Karte in Sachen Tierschutz“, so Peter Höffken, Fachreferent für Tiere in der Unterhaltungsbranche. „Es bringt dem Verein mit Sicherheit weder Glück noch Erfolg, sein vierbeiniges Maskottchen derartigem Stress auszusetzen.“

In der Vergangenheit wurde der Geißbock am Spielfeldrand einige Male nur knapp vom Ball verfehlt. Schon im März 2014 versuchte Hennes in der Halbzeitpause beim Zweitligaspiel gegen den VfR Aalen zu entkommen. Er wurde von Betreuern und Ordnern unsanft wieder eingefangen. Die fehlende Möglichkeit, sich bedrohlichen oder unbehaglichen Situationen zu entziehen, bedeutet für das Tier Stress und Leiden.
 
Ziegen sind neugierige und intelligente Herdentiere, die mit Freude klettern und sich vor allem unter Artgenossen wohlfühlen. Männliche Tiere bilden gerne Junggesellengruppen.


Weitere Informationen:
PETA.de
 
Kontakt:
Jana Fuhrmann, +49 (0)711 860591-529, JanaF@peta.de