Spenden
 »  »  »  »  » Rudolf Schenker: Scorpions gehören in den CD-Player und nicht in das Wohnzimmer-Terrarium!

"SCORPIONS gehören in den CD-Player und nicht in das Wohnzimmer-Terrarium!"

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Rudolf Schenker über Exoten in Heimtierhaltung

Stand November 2013
Wer Mitte der Siebziger und Anfang der Achtziger für Heavy Metal-Musik brannte, dem dürfte eine Band nicht unbekannt sein: Die Scorpions schafften es, aus dem hannoverschen Provinz-Nest Sarstedt weit über die Grenzen hinaus in die weite Welt. Aber nicht nur musikalisch, auch gesellschaftlich-politisch sollte ihr Hit „Wind Of Change“ sogar Auswirkungen auf das gespannte Verhältnis zwischen Ost und West haben.

 

 

Rudolf Schenker (Foto: Martin Huch)
Auch beim 62-jährigen Gitarristen der Scorpions Rudolf Schenker weht der Wind der Veränderung immer noch, von innerer Müdigkeit und Teilnahmslosigkeit ist der drahtige Mann weit entfernt. Gerade hat er sein Buch "Rock Your Life" veröffentlicht. Ein Lebensratgeber, in dem er vor allem auch für ein bewusstes Leben plädiert. Und dass Tierquälerei da überhaupt nicht reinpasst, ist für Schenker keine Frage.

Vor allem das unnötige Halten von exotischen Tieren ruft bei Schenker völliges Unverständnis hervor. Gerade war er im Amazonas unterwegs und konnte dort die bunte Tierwelt bewundern. Der Trip in den Amazonas hatte allerdings einen wichtigen Grund, denn die Scorpions wollten damit auch auf die Abholzung dieses sensiblen Ökosystems aufmerksam machen, das u.a. von Tierhändlern ausgebeutet wird.

Dass Menschen diese Tiere aus Brasilien importieren lassen, um sie anschließend im Wohnzimmer in einem kleinen Terrarium zu "bewundern", findet Schenker unverständlich. "Tiere haben einen Charakter und sind nicht nur dazu geschaffen, um uns zu unterhalten und sich begaffen zu lassen. Wir müssen respektvoll mit ihnen umgehen. Es ist eh schon so, dass die Tiere in ihrer eigenen Lebenswelt in ihrer Freiheit beschnitten werden. Dazu kommt, dass viele Menschen mit dem Leid der Tiere ihr Geld verdienen und das Sterben von vielen dieser höchst empfindlichen Geschöpfe in Kauf genommen wird. Die Leute, die sich diese Tiere im deutschen Wohnzimmer halten, wollen sich damit vielleicht ein bisschen Freiheit einfangen, aber die wird letztendlich vom Tier teuer bezahlt. Diese Natur kann man nicht verschicken."

 

Apropos Scorpions: Den Namen hat sich die 1965 gegründete Band ursprünglich gegeben, da Skorpione besonders beständige Tiere sind. Eine Eigenschaft, die in gewisser Weise auch die Geschichte der Band durch Höhen und Tiefen wiedergibt. Im letzten Jahr wurde die Band sogar mit dem Echo für ihr Lebenswerk ausgezeichnet und bis heute haben die Scorpions 100 Millionen Tonträger verkauft.

Dass der Skorpion, bedingt durch seinen gefährlichen Stachel, leider auch ein negatives Image als hinterhältiger Killer hat, findet Schenker fatal. "Viele exotische Tiere haben eine aggressive Ausstrahlung, klar. Ein Eichhörnchen wird gleich mit etwas Positivem besetzt, dabei ist es aber so, dass die Tiere, die ein schlechtes Image haben, keine schlechten Tiere sind, aber eben wilder als andere Tiere. Trotzdem gibt es Menschen, die beim Anblick einer Spinne sofort drauftreten, was leider auch eine Eigenschaft von Menschen ist, alles, was sie nicht verstehen, sofort zu zerstören. Wenn der Mensch sich aber mehr mit der Tierwelt beschäftigen würde, würde das nicht passieren."

Für Rudolf ist jedenfalls klar, dass zu einem ganzheitlichen, positiven Leben Tierschutz einfach dazugehört. Er selbst hat eine Katze, die definitiv einen fast schon menschlichen Charakter hat, sagt er. Es ist ebenfalls selbstverständlich für ihn, dass auch exotische Tiere über eine Persönlichkeit verfügen und daher genauso wenig Unterhaltungsmittel sind wie Hunde und Katzen. Wenn sich Menschen exotische Tiere unbedingt halten wollen, plädiert Schenker dafür, die in Not geratenen Tiere aus dem Tierheim zu holen.

"Wenn die Tiere schon hier sind und gar nicht mehr zurückgebracht werden können, dann kann man darüber nachdenken, sie aus dem Tierheim zu holen. Obwohl auch hier wichtig ist, dass die neuen Pfleger eine gute Beziehung zu den Tieren aufbauen. Das ist alles eine schwierige Angelegenheit, man muss sich immer klar sein, dass das wilde Tiere sind, die noch einen wilden Instinkt in sich haben. Das kann dann auch zu Unglücken führen."

Wer das Energiebündel übrigens live sehen will, hat in diesem Jahr wohl zum letzten Mal die Chance, wenn sich die Band aus Hannover auf eine zweijährige Welttour begibt. Die Tonträger hingegen wird es noch lange nach der kommenden Welttour geben.

Für Schenker ist jedenfalls klar: "Skorpione gehören in den CD-Player - und nicht in das Wohnzimmer-Terrarium!"

Text & Interview: Raoul Festante

 

Helfen Sie uns, den grausamen Handel mit Heimtieren zu stoppen: