»  »  »  » Schneeleopard für Russland: PETA kritisiert Zoo Magdeburg wegen Überstellung

Schneeleopard für Russland: PETA kritisiert Zoo Magdeburg wegen Überstellung

Stand Januar 2013
Magdeburg / Gerlingen, 18. Januar 2013 – Von einem Zoo in den nächsten: Wie PETA Deutschland e.V. jüngst erfuhr, wurde die Schneeleopardin Theophanu vom Zoo Magdeburg in einen Zoo ins russische Kasan überstellt. Dem Zoo zufolge soll das Tier im Rahmen eines Zuchtprogramms für Nachwuchs sorgen. Die Tierrechtsorganisation übt Kritik an den Verantwortlichen, weil der Transfer nichts zum Erhalt der Tierart in freier Natur beiträgt. Schneeleoparden, die in Gefangenschaft leben, können nicht wieder ausgewildert werden. Daher kann Artenschutz bei dieser Tierart ausschließlich in der Natur sinnvoll sein. PETA bemängelt, dass jedes Jahr enorme Summen für die Haltung, Transporte und Zuchtprogramme der Schneeleoparden ausgegeben werden, die in engen Gehegen der Zoos immens leiden. Dabei wäre es effektiver, das Geld zum Schutz der Naturschutzgebiete vor Wilderern aufzuwenden. Die Organisation fordert die Einstellung der Zucht von Raubkatzen in Gefangenschaft und spricht sich grundsätzlich gegen die Haltung von Wildtieren in Zoos aus.

„Für die sinnlose Zucht von Raubkatzen in Gefangenschaft werden jedes Jahr viele hunderttausend Euro an Steuergeldern verschwendet. Dieses Geld fehlt dringend für Projekte in freier Wildbahn, um die Letzten Tiere ihrer Art effektiv vor Wilderern zu schützen“, sagt Diplom-Zoologe Peter Höffken, Wildtierexperte bei PETA. „Es müsste jedem klar sein, dass der Erhalt der Tiere in der Natur wichtiger ist als die Zucht von verhaltensgestörten Tieren in Gefangenschaft.“

Schneeleoparden leben im zentralasiatischen Hochgebirge in einer Reviergröße von etwa 30 Quadratkilometern. Laut der Weltnaturschutzunion (IUCN) gibt es weltweilt nur noch etwa 4.000 bis maximal 6.000 der vom Aussterben bedrohten Tiere.

In Zoos weisen Tiere durch artwidrige Haltungsbedingungen in der Regel schwere Verhaltensstörungen auf. Die Besucher lernen hier nichts über die natürlichen Bedürfnisse und Lebensverhältnisse von Tieren in Freiheit.

Weitere Informationen:
PETA.de/Zoo

Kontakt:
Bartek Langer, 07156 17828-27, BartekL@peta.de