Spenden
 »  »  » Schwabenpark soll entwürdigenden Schimpansen-Zirkus beenden PETA-Deutschland e.V. spricht von einer entwürdigenden Schim-pansen-Show im Freizeitpark

Schwabenpark soll entwürdigenden Schimpansen-Zirkus beenden

PETA Deutschland e.V. spricht von einer entwürdigenden Schimpansen-Show im Freizeitpark der Familie Hudelmaier

Stand April 2009
Kontakt: Frank Albrecht, Tel. 07156/ 178 28 - 35

Gerlingen / Gmeinweiler – Aus Anlass der Wiedereröffnung nach der Winterpause des Schwabenparks in Gmeinweiler bei Welzheim fordert die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. ein sofortiges Ende der im Park täglich gezeigten Schimpansen-Show. Nach Ansicht der Tierrechtsorganisation missbrauche die Familie Hudelmaier die äußerst sensiblen Menschenaffen als Kassenmagnet, züchte in ihrem Verhalten gestörte Individuen, stelle die Schimpansen in einer entwürdigenden und erniedrigenden Art und Weise zur Schau und untergrabe somit alle modernen Moralvorstellungen und Arten- und Tierschutzziele.

„Vor allem Kindern vermittelt ein als Mensch bekleideter Menschenaffe, der zudem noch entwürdigende und artuntypische Kunststücke zeigt, ein völlig falsches Bild von den uns nahestehenden Menschenaffen“, so Frank Albrecht, Zooexperte bei PETA Deutschland e.V. „Diese Schimpansen-Show vermittelt keine zeitgemäßen Moralvorstellungen, in denen Respekt und Würde die Hauptrolle spielen.“

Fast jedes Jahr präsentiert Familie Hudelmaier eine neue Handaufzucht, welche dann Jahre später meist auch wieder in der Show auftrete. Mit dem handaufgezogenen Schimpansenbaby MIMI ist dies mittlerweile die etwa 20. Handaufzucht im Freizeitpark. Genau dieses Vorgehen bezeichnet die Tierrechtsorganisation für typisch, wenn Schimpansen im Showgeschäft als Geldquelle missbraucht werden. So werden z.B. in den USA viele Schimpansenbabys ihren Müttern entrissen, um sie anschließend besser dressieren zu können. Doch schon nach wenigen Jahren, bei Eintritt in die Pubertät, werden viele Affen aggressiv und gefährlich, als gestörte Tiere in dubiosen Auffangstationen abgeschoben und dann durch neue Handaufzuchten ersetzt.

„Viele der in den Käfiganlagen des Schwabenparks gelangweilt herumsitzenden Affen (ca. 40 Schimpansen), zeigen ebenfalls ein gestörtes, art-untypisches Verhalten. Ist die Ursache für dieses anormale Verhalten eine ständige Handaufzucht im Schwabenpark?
Führen unnatürliche Haltungsbedingungen und die Zucht selbst immer wieder zu einem gestörten Aufzuchtverhalten der weiblichen Tiere?“, so Frank Albrecht abschließend. „Trifft einer der Fälle zu, müsste die Zucht, weil eindeutig tierschutzwidrig, sofort gestoppt. Besucher des Parks sollten generell die Schimpansen-Show daher meiden.“

Weitere Informationen über Schimpansen finden Sie unter: www.peta.de