Spenden
 »  »  »  »  » Gegen das unerlaubte Betreiben der Pelzfarm Sörnsen GmbH

Das Leiden der Nerze

Gegen das unerlaubte Betreiben der Pelzfarm Sörnsen GmbH

Stand April 2013
Die Pelzfarm der Sörnsen GmbH verstößt seit dem 12.12.2011 nachweislich gegen die Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung. Die Verantwortlichen wollen durch die illegale Weiterführung ihres Betriebes die Paarung der Nerze im März noch erreichen. Mehr als 10.000 Nerze müssten bei Erfolg dieser hinterhältigen Verschleppungstaktik unter katastrophalen Bedingungen leben. PETA Deutschland erstattet Strafanzeige und ruft zur Unterstützung auf.

Update August 2012: Am 29.08.2012 hat das Verwaltungsgericht Schleswig die Klage der Sörnsen GmbH auf Weiterbetrieb in erster Instanz abgewiesen und alle Argumente der Nerzzüchter entkräftet (1 A 31/12).
Durch die Berufung beim Oberverwaltungsgericht Schleswig (4 MR 1/13) wollen die Betreiber weiter Zeit gewinnen, während PETA weiter öffentlichen Druck macht.

Update 02. März 2012:
Erster Erfolg: Über 2000 Menschen sind einem Aufruf auf unserer Homepage gefolgt und haben Strafanzeige erstattet. PETA Deutschland bedankt sich bei allen Tierfreunden und informiert hier auf dieser Seite weiter über den Stand der Ermittlungen.

 

So sehr leiden Nerze in der Pelzindustrie © PETA
Die Anforderungen der neuen Pelztierverordnung
Die deutsche Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung von 2006 bringt längst überfällige Veränderungen bei der Aufzucht von „Pelztieren“ mit sich. In drei Etappen werden die Anforderungen an die Betreiber bis 2016 verschärft. Mit der am 11.12.2011 in Kraft getretenen zweiten Stufe (§§27ff. TierSchNutztV) müssen Nerze in deutlich größeren Käfigen aufgezogen werden.

Illegale Tierquälerei auf Nerzfarm in Schleswig-Holstein
Etwa die Hälfte der Nerzzüchter hat nach PETA-Recherchen im Dezember 2011 ihre Zuchtbetriebe bereits geschlossen. Die artgerechteren Anforderungen an die Pelzfarmer lassen einen wirtschaftlichen Betrieb der Nerzzucht kaum noch zu. Dennoch machen neben der Sörnsen GmbH noch zwei Hände voll weiterer Pelzfarmen einfach mit ihrer Pelzzucht weiter und klagen gegen die Bescheide der zuständigen Veterinärämter auf Haltungsanpassungen. Ziel der Pelzzüchter ist es, Zeit bis zur nächsten Paarung im März zu gewinnen, um die Tiere erneut ausbeuten zu können. PETA möchte deshalb durch eine exemplarische Strafanzeige gegen die Sörnsen GmbH bei der Staatsanwaltschaft Kiel diese eiskalt kalkulierte Tierquälerei rechtzeitig stoppen. Nach ganzen 3 Monaten katastrophaler Tierhaltung dürfte nunmehr auch der Strafbestand des unerlaubten Betreibens einer Anlage vorliegen.

Die unerträglichen Bedingungen einer Nerzfarm
Nur wenige Kilometer weiter nördlich von der Pelzfarm Sörnsen GmbH in Schleswig-Holstein leiden und sterben 15 Millionen Nerze auf dänischen „Pelzfarmen“ unter identisch dramatischen Bedingungen. PETA zeigt in diesem Video unverhüllt die grausamen Bedingungen der Nerzfarmen in Dänemark. Tiefe, offene Wunden, Selbstverstümmelung und Kannibalismus sind an der Tagesordnung für die sensiblen Tiere, für die ihr kurzes Leben genauso schlimm ist wie der schmerzvolle Tod.