»  »  » Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Astrid und Garlich Grotelüschen Untertitel: PETA kritisiert Leugnungs-Strategie der Landwirtschaftsministerin

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Astrid und Garlich Grotelüschen

PETA kritisiert Leugnungs-Strategie der Landwirtschaftsministerin

Stand September 2010
Gerlingen / Hannover, 17. September 2010 – Die Staatsanwaltschaften Hannover, Oldenburg und Neubrandenburg haben offizielle Ermittlungsverfahren gegen Astrid und Garlich Grotelüschen, dessen Mastputenbrüterei Ahlhorn sowie die Putenerzeugergemeinschaft Mecklenburg-Vorpommern aufgenommen. Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. kritisiert, dass die Beteiligten am Putenmastskandal die Aufklärung der Tierquälereien bis heute gezielt behindern. Astrid und Garlich Grotelüschen, die beiden Landwirtschaftsministerien Niedersachsens und Mecklenburg-Vorpommerns, die Putenerzeugergemeinschaft Mecklenburg-Vorpommern, die CDU-Niedersachsen sowie die CDU-Fraktion im Niedersächsischen Landtag streiten bislang jegliche Verantwortung ab und belügen die Öffentlichkeit. „Informations-Terror“, so der wissenschaftliche Berater von PETA Deutschland e. V., Dr. Edmund Haferbeck. „Und das, obwohl die Beweislage eindeutig ist.“ PETA hatte im Juli in einer Undercover-Recherche schwere systemimmanente Tierquälerei in zwei Putenmastbetrieben aufgedeckt, die mit der Landwirtschaftsministerin eindeutig in Zusammenhang gebracht werden konnten. Die Bilder wurden Anfang August 2010 in „Report Mainz“ ausgestrahlt.
Außerdem wurde bekannt, dass die Oldenburger Staatsanwaltschaft nach aktuellem Ermittlungsstand nicht von einem Anschlag bei der Mastputenbrüterei Grotelüschen ausgeht. Geschäftsführer Garlich Grotelüschen hatte eine brennende Mülltonne dagegen noch am Dienstag als „politischen Anschlag“ bezeichnet. „Der Versuch, den Brand Tierschützern in die Schuhe zu schieben, ist nicht nur gescheitert, sondern fällt auf die üblen Machenschaften der Verantwortlichen der Mastputenbrüterei Ahlhorn zurück“, sagt Dr. Haferbeck.

Aktenzeichen bei der Staatsanwaltschaft Schwerin, an die Staatsanwaltschaft Hannover abgegeben:
Aktenzeichen gegen Astrid Grotelüschen wegen Abgabe falscher Eidesstattlicher Versicherungen, üble Nachrede, Verleumdung, Beleidigung: 132 Js 23680/10
Aktenzeichen gegen Ministeriumssprecher Hahne wg. übler Nachrede, Verleumdung, Beleidigung, Dienstpflichtverletzungen: 132 Js 23683/10
Aktenzeichen bei der Staatsanwaltschaft Schwerin, an die Staatsanwaltschaft Oldenburg abgegeben:
Aktenzeichen gegen Garlich Grotelüschen wegen Beihilfe zur Tierquälerei, Abgabe falscher Eidesstattlicher Versicherungen: 132 Js 23682/10
Aktenzeichen gegen die Mastputenbrüterei Ahlhorn wegen Tierquälerei: 132 Js 23691/10
Aktenzeichen gegen die PHW-Gruppe Wiesenhof wegen Verdachts der Beihilfe zur Tierquälerei : 132 Js 23696/10

Aktenzeichen bei der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg:
Aktenzeichen gegen die Putenerzeugergemeinschaft Mecklenburg-Vorpommern wegen übler Nachrede, Verleumdung, Beleidigung: 132 Js 23685/10

Interviewkontakt: Dr. Edmund Haferbeck, Tel. 0171 / 4317387
Weitere Informationen: www.peta.de/groetelueschen
Druckfähige Fotos: http://www.fotos.peta.de/categories.php?cat_id=67
Sendefähige Videoaufnahmen: www.videoportal.peta.de