Spenden
 »  »  » TERMIN: Mit Bikini und Bodypainting: PETA sabotiert grausames „Hummer-Festival“ in Ludwigsburg

TERMIN: Mit Bikini und Bodypainting: PETA sabotiert grausames „Hummer-Festival“ in Ludwigsburg / 6. Juli, 11:30 Uhr / Weinhandlung Bronner, Osterholzallee 7

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand Juli 2012
Ludwigsburg / Gerlingen, 4. Juli 2012 – Mit einem Bikini bekleidet und mit einem Bodypainting bemalt wird eine PETA-Aktivistin an diesem Freitag den Besuchern des von der Weinhandlung Bronner veranstalteten „Hummer-Festivals“ gehörig den Appetit verderben. Weil die Geschäftsführung trotz eines Appells der Tierrechtsorganisation im Rahmen des Festivals „frische Hummer“ serviert, wird PETA unter dem Motto „Gekocht werden tut weh! Freiheit für Hummer!“ auf das grausame Sterben der Krustentiere im kochenden Wasser aufmerksam machen.

„Ein Gericht, das mit so viel Leid verbunden ist, sollte den Gästen eigentlich den Appetit verderben“, so Dr. Tanja Breining, Meeresbiologin bei PETA. „Obwohl es zahlreiche pflanzliche Alternativen gibt, sah es Frau Porsch von der Weinhandlung Bronner leider nicht als notwendig an, den Hummern das Leiden zu ersparen und damit ein Zeichen für den Tierschutz zu setzen.“

PETA weist darauf hin, dass Hummer mindestens drei Minuten im Kochtopf unsagbare Qualen erleiden, bevor sie sterben. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) attestierte den Tieren in einer Studie nicht nur Sinneswahrnehmungen, sondern auch ein Bewusstsein.

Das KaDeWe bietet seit 2011 keine lebenden Hummer mehr an und ist somit Vorbild für zahlreiche Gourmet-Läden in Deutschland.

 

PETA-Aktion in Berlin / © PETA Das Bild ist auf Anfrage auch in druckfähiger Qualität erhältlich.