Spenden
 »  »  » TERMINEINLADUNG in Magdeburg, 12. Juni 2014, 15:40 Uhr: „Wasch dein Gewissen rein – lebe vegan!“ – P

TERMINEINLADUNG in Magdeburg, 12. Juni 2014, 15:40 Uhr: „Wasch dein Gewissen rein – lebe vegan!“ – PETA-Aktion macht auf Wasserverschwendung durch Fleischkonsum aufmerksam

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand Juni 2014
Druckfähiges Bildmaterial steht im Anschluss an die Aktion hier zur Verfügung

Magdeburg / Gerlingen, 11. Juni 2014 – Vegan leben spart Wassermassen: In der Fleischindustrie leiden nicht nur unzählige Tiere, es ist damit auch ein enormer Wasserverbrauch verbunden. Auf diesen Zusammenhang wird PETA Deutschland e.V. am Donnerstag, 12. Juni um 15:40 Uhr mit einer Aktion in Magdeburg aufmerksam machen: Zwei Unterstützer/innen der Tierrechtsorganisation duschen öffentlich, nur verborgen von einem knappen Vorhang, auf dem das Motto der Aktion, „Wasch dein Gewissen rein – lebe vegan“,  zu lesen ist. Denn laut einer Studie des Worldwatch Instituts von 2004 verbraucht die Produktion von einem Kilo Fleisch ebenso viel Wasser wie ein Jahr lang tägliches Duschen.
 
„Fleisch bedeutet nicht nur unendliches Tierleid, sondern auch eine enorme Wasserverschwendung“, erklärt Patrique-Robert Noetzel, Aktionskoordinator von PETA Deutschland e.V. „Eine rein pflanzliche Lebensweise verbraucht nachweislich um das 12-fache weniger Wasser als eine auf der Basis tierischer Produkte.“
 
Um ein Kilo Rindfleisch zu produzieren wird soviel Wasser benötigt, wie in 75 Badewannen passt. Dazu kommt noch eine große Landfläche die verwendet wird, zum Beispiel für den Anbau des Tierfutters. Mittlerweile belegen zahlreiche Studien den versteckten Wasserverbrauch in der Fleischproduktion. So ermittelte die UN-Welternährungsorganisation in ihrem Bericht „Der lange Schatten der Tierwirtschaft“ (2006), dass die Tierindustrie sowohl ein enormer Wasserschlucker als auch -verschmutzer ist: Einerseits müssen Futtermittel bewässert und die Tiere mit Trinkwasser versorgt werden. Andererseits gelangen die Abwässer der Millionen Rinder, Schweine und Hühner ungeklärt in den Wasserkreislauf zurück – was Qualität und Menge des verfügbaren Trinkwassers zusätzlich mindert. Auch das Netzwerk Water Footprint zeigt, dass tierische Produkte im Ernährungsbereich Spitzenreiter im Verbrauch von Trinkwasser sind. Mit derselben Menge Wasser, die für die Produktion von einem Kilo Fleisch benötigt wird, könnten beispielsweise mehr als 15 Kilo Kartoffeln angebaut und geerntet werden.
 
In Deutschland werden jedes Jahr eine Milliarde Landlebewesen für die Nahrungsmittelindustrie getötet. Das Futter für diese Tiere wird meist in Ländern wie etwa Südamerika angebaut, wofür Wasser nötig ist. Dort herrscht Wasserknappheit und das kostbare Gut wird für die Futtermittel verschwendet.

WANN & WO:
Donnerstag, 12. Juni, 15:40 Uhr, Willy-Brandt-Platz (vor dem Hbf), Magdeburg
 
Interviewkontakt vor Ort:
Patrique-Robert Noetzel, Mobil 0173 2918134, PatriqueN@peta.de

Weitere Informationen:
PETA.de/WeItwassertag
Veganstart.de
PETA.de/UmweIt
Erkenne-den-Zusammenhang.de/Umweltzerstörung
 
Kontakt:
Judith Stich, +49 (0) 30 - 68 32 666 04, JudithS@peta.de