Spenden
 »  »  » Termineinladung: Schwangere PETA-Mitarbeiterin posiert anlässlich des Welttierschutztages auf Stuttg

Termineinladung: Schwangere PETA-Mitarbeiterin posiert anlässlich des Welttierschutztages auf Stuttgarter Schlossplatz / 2. Oktober 2015, 12:00 – 12:30 Uhr

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Bodypainting auf nacktem Bauch für eine vegane Lebensweise

Stand September 2015
Stuttgart, 30. September 2015 – Veganismus ist eine runde Sache: Fast nackt und nur mit einer Weltkugel auf den Bauch gemalt wird sich Lisa Wittmann, Fachreferentin für Tiere in der Ernährungsindustrie bei PETA Deutschland e.V. und werdende Mutter, am Freitag, den 2. Oktober, ab 12:00 Uhr auf dem Stuttgarter Schlossplatz für eine vegane Lebensweise starkmachen. Unter dem Motto „Vegan: Für die Tiere, meine Gesundheit, die Umwelt und zukünftige Generationen“ zeigt die 26-Jährige anlässlich des Welttierschutztages am 4. Oktober, dass eine pflanzliche Ernährung in allen Lebenslagen die beste Wahl ist und noch dazu Tiere rettet und die Umwelt schont.
 
„Ich bin im achten Monat schwanger und wünsche mir, dass die kommenden Generationen in einer friedlichen Welt für Tiere und Menschen aufwachsen können“, so Lisa Wittmann. „Die vegane Lebensweise ist die einzig zukunftsfähige Lösung für die grundlegenden Probleme des Planeten, daher zeige ich anlässlich des Welttierschutztages vollen Körpereinsatz.“
 
Durch eine rein pflanzliche Ernährung könnten jedes Jahr etwa eine Milliarde Tiere in Deutschland vor einem entbehrungsreichen Leben in den Produktionshallen und dem Tod im Schlachthaus bewahrt werden. Neugeborene Kälber würden nicht mehr von ihren Kuhmüttern getrennt, damit der Mensch ihre Milch trinken kann, und die Umstellung auf eine vegane Lebensweise würde 50 Millionen männliche Küken in der Eierindustrie vor dem Vergasen oder Schreddern bewahren. Zudem kann ein ausgewogener pflanzlicher Speiseplan vor zahlreichen ernährungsmitbedingten Krankheiten wie Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes schützen. Wenn sich die Umwelt auch für zukünftige Generationen nicht verschlimmern soll, ist der Schritt zu einer pflanzenbasierten Ernährung unabdingbar. Das UN-Umweltprogramm 2010 bestätigte, dass ein globaler Wandel hin zu einer veganen Ernährung notwendig ist, um den schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels entgegenzutreten [1]. Auch das deutsche Landwirtschaftsministerium (BMEL) stellt dar, dass mit einer pflanzlichen Ernährung über 40 % der Treibhausgasemissionen eingespart werden könnten [2].
 
PETA vertritt die Ansicht, dass Tiere nicht dazu da sind, gegessen zu werden. Veganer führen nicht nur ein gesünderes Leben, jeder Einzelne bewahrt auch bis zu 50 Tiere pro Jahr vor dem Tod in Tierfabriken, Schlachthöfen oder auf Fischerbooten. Mit dem kostenlosen Veganstart-Programm der Tierrechtsorganisation gelingt der Umstieg auf eine rein pflanzliche Ernährung spielend leicht.
 
PETA Deutschland e.V. ist die größte Interessenvertretung vegan lebender Menschen in Deutschland.
Die Tierrechtsorganisation setzt sich für eine moderne Definition der Grundnahrungsmittel ein: Bislang wurden hierzu unter anderem Fleisch und andere tierische Produkte gezählt und dementsprechend günstiger besteuert. Doch sollten aus ernährungsphysiologischer, ökologischer und tierrechtlicher Sicht keine tierischen Produkte, sondern pflanzliche Eiweißquellen die Proteine für die menschliche Ernährung liefern. PETA fordert die Politik auf, tierische Produkte aus der Liste der Grundnahrungsmittel zu streichen und dafür gesunde Lebensmittel mit einem verminderten Steuersatz zu belegen.
 
[1] United Nations Environment Programme (2010): Assessing the Environmental Impacts of Consumption and Production. Priority Products and Materials.
[2] BMELV (2008): Bericht des BMELV für einen aktiven Klimaschutz der Agrar-, Forst- und Ernährungswirtschaft und zur Anpassung der Agrar- und Forstwirtschaft an den Klimawandel. Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.
 
WANN & WO:
Freitag, 2. Oktober 2015, 12:00 – 12:30 Uhr
, Schlossplatz, neben dem ehemaligen Fahnenrondell, Stuttgart
Interviewkontakt vor Ort: Lisa Wittmann, +49 (0)172 2778834
 

Ähnliche PETA-Aktion in London / © PETA UK
 
Weitere Informationen:
Veganstart.de
PETA.de/Themen/Ernährung
PETA.de/Umwelt
PETA.de/GesundVegan
 
Kontakt:
Jana Fuhrmann, +49 (0)711 860591-529, JanaF@peta.de