Spenden
 »  »  » Thomas D: „Vegetarier sind Klimaschützer!“

„Vegetarier sind Klimaschützer!“

Thomas D lässt für PETA Deutschland erneut die Hüllen fallen / Neues Motiv zum Thema Klimaschutz durch Vegetarismus

Stand Mai 2008
Kontakt: Silke Berenthal, SilkeB@peta.de, 040- 401 68 334

Gerlingen – Da werden sich die Betrachter verwundert die Augen reiben – Rapper
Thomas D präsentiert jetzt sein neues PETA-Motiv vor ungewöhnlichem Hintergrund: Seine Arme schützend ausgebreitet zeigt sich der Musiker unter dem Slogan „Vegetarier sind Klimaschützer“ vor einem riesigen Baum – der jedoch kein Baum, sondern ein überdimensionaler Brokkoli ist. Die Veröffentlichung des Motivs erfolgt zeitgleich zur World Vegetarian Week (19.-25.Mai 2008), in der die Vorzüge einer rein pflanzlichen Ernährung für Gesundheit, Tiere, Umwelt und Klima verstärkt vermittelt werden sollen.

„Massentierhaltung und Fleischkonsum sind nicht nur grausam und ungesund, sie führen auch zu einer riesigen Energieverschwendung! Wer sich vegetarisch ernährt kann aktiv das Klima schützen!“ so Thomas D .

Fotografiert wurde das Motiv vom Hamburger Starfotografen Holger Scheibe, der Thomas auf seinem Bauernhof in der Eifel inmitten seiner zahlreichen Tiere besuchte. Thomas D ist PETA-Unterstützer der ersten Stunde, er realisierte bereits zahlreiche Anzeigenmotive, Demos oder auch Live-Gigs auf PETA-Veranstaltungen.

Neben zahlreichen spektakulären Demonstrationen in ganz Deutschland stellt die Veröffentlichung Anzeigenmotivs mit Thomas D einen Höhepunkt der World Vegetarian Week dar und verbildlicht eine Kernaussage in der Klimadebatte. Denn dass das Essverhalten stark den Klimawandel beeinflusst belegen nicht nur Studien der UN Welternährungsorganisation (FAO), des World Watch Instituts, der Chicago Universität oder des Öko-Instituts. Allein in einem Kilo Rindfleisch stecken so viele Emissionen, wie in einer Autofahrt von 250km, so viel Energie wie der 20tägige Betrieb einer 100 W Glühbirne und so viel Wasser, wie der Jahresverbrauch bei täglichem Duschen.

Besonders die Abholzung der Wälder, für Weideflächen und die Anpflanzung der Futtermittel, belastet die Klimabilanz eines jeden Fleischessers mit jährlich etwa 1,5t CO2-Äquivalenz mehr als die eines Vegetariers oder Veganers.

ABDRUCK DES MOTIVES HONORARFREI, ABER NUR MIT FOLGENDEM CREDIT: Foto/Holger Scheibe

Weitere Informationen unter
Die 10 Topgründe kein Fleisch zu essen
Vegetarismus & globale Erwärmung

Thomas D: "Vegetarier sind Klimaschützer!"

Copyright: Foto/Holger Scheibe