Spenden
 »  »  » Tierquäler setzt Gänse im Sack aus / 500 Euro Belohnung

Tierquäler setzt Gänse im Sack aus / 500 Euro Belohnung

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand November 2012
Ahrensbök (Schleswig-Holstein) / Gerlingen, 7. Oktober 2011 – Ein unbekannter Tierquäler hat in Ahrensbök zwei Gänsen die Füße mit einem Draht zusammengebunden und sie in einem Jutesack ausgesetzt. Die Vögel wurden am Sonntagmorgen vom örtlichen Förster auf einem Feldweg gefunden. Ohne den schnellen Einsatz des Försters, der inzwischen Anzeige erstattete, hätten die Gänse nicht überlebt. Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. hat heute eine Belohnung in Höhe von 500 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung des unbekannten Tierquälers führen. Zeugen melden sich bitte bei PETA, gerne auch anonym, unter 0152 37325400 oder direkt bei der zuständigen Polizeidienststelle.

„Diese grausame Tat muss unbedingt geahndet werden“, so Carola Schmitt, Kampagnenleiterin bei PETA. „Tiere auszusetzen ist schlimm genug und verboten. Ihnen dann noch die Füße mit Draht zusammenzubinden und sie in einen Sack zu stecken ist pure Rohheit. Gänse sind interessante und liebevolle Individuen, die auf ihre Gefährten achten und starke Bindungen mit ihren Partnern und Jungen eingehen.“

PETA hofft auf die Hilfe der Bevölkerung, um den Peiniger der beiden Gänse zu finden.

Weitere Informationen:
www.haustiere.peta.de
www.peta.de/staatsanwalt

Interviewkontakt:
Carola Schmitt, 07156 / 17828-24, CarolaS@peta.de