Spenden
 »  »  »  » Tierquälerei und Körperverletzung: PETA rät Besuchern, das Gastspiel des Zirkus Alberti in Schwabach

Tierquälerei und Körperverletzung: PETA rät Besuchern, das Gastspiel des Zirkus Alberti in Schwabach zu meiden / Protestaktion angekündigt

Stand Februar 2016
Schwabach / Stuttgart, 23. Februar 2016 – Zirkus Alberti gastiert ab Donnerstag im bayerischen Schwabach. PETA erhebt schwere Vorwürfe gegen die Zirkusverantwortlichen: Wildtiere wie Affen und ein Bär müssen ein entbehrungsreiches Leben im Zirkus führen. Die Tierrechtsorganisation hat zudem ein Sündenregister auf ihrer Internetseite veröffentlicht, das neben Tierschutzverstößen auch zahlreiche Gewalttaten und Tierschutzvergehen des Zirkusbetriebs offenlegt. Aufgrund der mangelhaften Haltungsbedingungen fordert PETA die Beschlagnahmung von Braunbär Ben sowie der Affen. Für diese Tiere stehen Plätze in tiergerechten Auffangstationen bereit. Die Organisation rät den Bürgern, diesen Zirkus aus Sicherheits- und Tierschutzgründen zu meiden. Lokale Tierfreunde werden die Zirkusbesucher am 28.02.2016 von 13 Uhr bis zu Vorstellungsbeginn um 14 Uhr über die Tierschutzproblematik informieren.
 
„Laut Tierschutzgesetz ist die Zuverlässigkeit des Schaustellers die Voraussetzung für die Tierhaltung im Zirkus“, so Peter Höffken, Fachreferent für Tiere in der Unterhaltungsbranche bei PETA. „Angesichts wiederholter schwerer Körperverletzungen durch Zirkusmitarbeiter kann bei Alberti keine Rede davon sein. Wie die Verantwortlichen mit Tieren umgehen, die ungeschützt der Willkür dieser Schlägertruppe ausgesetzt sind, kann sich jeder selbst ausmalen.“
PETA fordert ein Verbot von Tieren im Zirkus, denn die Unterbringung in mobilen Gehegen und auf Lkw-Transportern ist nicht geeignet, um die artspezifischen Bedürfnisse der Tiere zu erfüllen. Bezüglich exotischer Tierarten wie Elefanten, Tiger oder Bären sprechen sich auch die Bundestierärztekammer sowie der Bundesrat für ein Verbot aus, ebenso wie die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland. Einer repräsentativen forsa-Umfrage vom Mai 2014 zufolge vertreten 82 Prozent der Deutschen die Auffassung, dass Wildtiere im Zirkus nicht artgerecht gehalten werden können. 18 europäische Länder wie beispielsweise Belgien, die Niederlande, Österreich und Griechenland haben bestimmte Tierarten im Zirkus bereits verboten.

Opfer der rücksichtslosen Methoden im Zirkus Alberti: Braunbär Ben / © PETA

 

Das Bild ist auf Anfrage in druckfähiger Qualität erhältlich.

Weitere Informationen:
PETA.de/Zirkus
Sünden-Register des Zirkus Alberti

Kontakt:
Jana Fuhrmann, +49 (0)711 860591-529, JanaF@peta.de