Spenden
 »  »  » Tierqual-Trend: Zoofachgeschäft in Halberstadt verkauft eingefärbte Küken

Tierqual-Trend aus Asien schwappt nach Deutschland über: Zoofachgeschäft in Halberstadt verkauft eingefärbte Küken

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

PETA fordert Verkaufsstopp

Stand April 2017
Halberstadt / Stuttgart, 13. April 2017 – Tierbabys als Ramschware: Kurz vor Ostern bietet das Zoo & Co Nicolaus in Halberstadt eingefärbte Küken zum Aktionspreis von 5,99 Euro zum Verkauf an. Darauf machte eine besorgte Bürgerin die Tierrechtsorganisation PETA aufmerksam. Das Zoogeschäft versucht damit auf billigste Weise auf den von Tierschützern kritisierten Trend aus Asien aufzuspringen. Die Tiere werden eingefärbt, damit sie besonders für Kinder attraktiv sind. Nach den Feiertagen, eigentlich ein Fest des Lebens, erwartet die Küken jedoch viel zu oft der Tod oder im besten Fall das Tierheim. PETA fordert das Unternehmen auf, den Verkauf der Küken sofort einzustellen.
 
„Tiere sind keine Ware und dürfen nicht auf den Impulskauf abzielend für wenige Euro angeboten werden. Wer ein Tier aufnimmt, sollte nicht nur die nötige Sachkunde, sondern vor allem die Möglichkeit besitzen das Tier artgerecht unterzubringen“, so Andrzej Pazgan, Fachreferent bei PETA. „Ein Huhn kann bis zu acht Jahre alt werden, der Verkauf dieser intelligenten Tiere zur kurzweiligen Belustigung in der Osterzeit steht im krassen Widerspruch zu dem Fest.“
 
Küken als Ramschware im Zoogeschäft anzubieten ist leider nur ein Beispiel für das Leid, das den sensiblen Tieren zugefügt wird. Jedes Jahr werden in Deutschland 50 Millionen männliche Küken durch die Eierindustrie bei vollem Bewusstsein geschreddert. Aus diesem Anlass appelliert PETA an die Verbraucher, zu Ostern nicht nur keine lebendigen Küken zu kaufen, sondern auch auf eifreie Gerichte zurückzugreifen.
 
Der Trend, das Gefieder von Küken einzufärben, ist vor allem in Südostasien und den USA verbreitet. Die Tiere werden entweder in großen Behältern mit Farbe getränkt, oder es wird Lebensmittelfarbe direkt ins Ei gespritzt. Die Tiere werden in allen Farben verkauft, doch schon nach wenigen Wochen ist das Gefieder nachgewachsen und die Tiere haben ihre natürliche Farbe wiedererlangt und ihren ursprünglichen Reiz verloren. Die Tiere landen im Tierheim oder werden – wie 50 Millionen anderer Küken in Deutschland – einfach entsorgt.

Weitere Informationen:
PETA.de/Eier
PETA.de/Eifreie-Rezepte

Kontakt:
Denis Schimmelpfennig, +49 (0)711 860591-528, DenisS@peta.de