Spenden
 »  »  » Tödlicher Unfall bei Vielseitigkeits-EM in Polen: PETA übt scharfe Kritik an Reitturnier

Tödlicher Unfall bei Vielseitigkeits-EM in Polen: PETA übt scharfe Kritik an Reitturnier und fordert Ende dieser Disziplin

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge
Stand August 2017
Strzegom (Polen) / Stuttgart, 23. August 2017 – Wiederholt Unfälle mit Todesfolge für Pferd oder Reiter: Bei der Vielseitigkeits-EM im polnischen Strzegom am vergangenen Wochenende stürzten acht der insgesamt 77 Teilnehmer [1]. Eines der Pferde musste einem Medienbericht zufolge anschließend aufgrund eines komplizierten Beinbruchs eingeschläfert werden. Das Vielseitigkeitsreiten gilt als „Meisterdisziplin“ und wird auch als „Krone der Reiterei“ bezeichnet. Doch mit „königlich“ hat diese Disziplin wenig zu tun. Insbesondere die Geländeprüfung birgt ein hohes Risiko für die Tiere: Immer wieder ereignen sich schwere Unfälle, oftmals mit Todesfolge – das hohe Verletzungsrisiko wird im „Spitzensport“ jedoch billigend in Kauf genommen. Anlässlich dieses Vorfalls übt die Tierrechtsorganisation PETA scharfe Kritik am Umgang mit den Pferden und fordert ein Ende des Vielseitigkeitsreitens.

„Pferde sind keine Sportgeräte“, so Dr. Yvonne Würz, Fachreferentin bei PETA. „Beim Vielseitigkeitsreiten werden die Pferde gezwungen, innerhalb kürzester Zeit auf rutschigem Untergrund über unnatürlich hohe und äußerst gefährliche Hindernisse zu springen – Unfälle sind demnach vorprogrammiert.“

Das Vielseitigkeitsreiten – früher auch „Military“ genannt – kombiniert Dressur, Springen und Geländeritt. Dabei sind Pferd und Reiter einem enormen Risiko ausgesetzt. In dieser Disziplin kam es in den vergangenen Jahren wiederholt zu Unfällen mit Todesfolge für Pferd oder Reiter. Die hohe Leistungsanforderung in Kombination mit dem rasanten Tempo ist PETAs Ansicht nach keine natürliche Form der Fortbewegung von Pferden. Insbesondere auf internationalem Niveau kommen zudem lange Transporte und häufige Ortswechsel hinzu. All das ist mit großem physischen und psychischen Stress für die sensiblen Fluchttiere verbunden. PETA setzt sich bereits seit vielen Jahren für ein Ende der systematisierten Tierquälerei an Pferden ein, unter anderem bei Pferderennen.
 
[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Europameisterschaften_im_Vielseitigkeitsreiten_2017#Ergebnisse. (22.08.2017).

Weitere Informationen:
PETA.de/FaktenPferdesport

Kontakt:
Denis Schimmelpfennig, +49 711 860591-528, DenisS@peta.de