Spenden
 »  »  » Top-Auszeichnung für Berlin: PETA prämiert vegan-freundlichste Mensen Deutschlands 2014

Top-Auszeichnung für Berlin: PETA prämiert vegan-freundlichste Mensen Deutschlands 2014

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Zwei Sterne für fleischfreie Mensa Veggie No 1

Stand Oktober 2014
Berlin / Stuttgart, 30. Oktober 2014 – Studierende wollen es tier- und umweltfreundlich: Pünktlich zum Weltvegantag am 1. November zeichnet PETA Deutschland e.V. die vegan-freundlichsten Universitäts-Mensen Deutschlands 2014 aus und verleiht zwei Sterne an das Studentenwerk Berlin mit seiner fleischfreien Mensa Veggie No 1. Die Tierrechtsorganisation vergibt ein bis drei Vegan-Sterne für Vielfalt, Regelmäßigkeit und Kennzeichnung rein pflanzlicher Gerichte, für geschulte Mitarbeiter und besondere Aktionstage. Drei Sterne erhielt allein die Nürnberger Mensa St. Paul – Veggie Zone für ihr besonders vielfältiges veganes Angebot. Ebenfalls hervorragend und mit zwei Sternen ausgezeichnet sind die Mensen in Bonn, Düsseldorf, Freiburg und Trier. Über einen Stern freuen dürfen sich die Studentenwerke in Essen-Duisburg, Leipzig, Osnabrück und Karlsruhe. Insgesamt wird deutlich: Das rein pflanzliche Angebot für Studierende wurde in den letzten Jahren stark ausgebaut. Die meisten Hauptmensen bieten (fast) täglich ein veganes Gericht an. Daneben stehen häufig Salattheken und verschiedene Beilagen zur Verfügung. Eine rein pflanzliche Ernährung rettet nicht nur Tieren das Leben, sondern ist auch gut für die menschliche Gesundheit und für die Umwelt. PETA gratuliert allen ausgezeichneten Mensen.
 
„Gesundheit und Nachhaltigkeit spielen auch in Sachen Ernährung für immer mehr Studierende eine große Rolle. Das macht die steigende Nachfrage nach rein pflanzlichen Gerichten in den Unimensen deutlich“, so Felicitas Kitali, Ernährungswissenschaftlerin bei PETA Deutschland e.V. „Viele Studentenwerke haben die Vorzüge und den Bedarf eines abwechslungsreichen veganen Angebots bereits erkannt.“
 
„Wir freuen uns über die Auszeichnungen“, erläutert Achim Meyer auf der Heyde, Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks. „Die Studentenwerke nehmen die Wünsche und Erwartungen der Studierenden ernst und dass vegan lecker schmeckt, beweisen sie täglich in der Mensa.“
 
Die Berliner Mensa Veggie No 1 bietet nur vegane und vegetarische Gerichte an – meist sogar mehrere zur Auswahl. Rein pflanzliche Gerichte wie Vollkornspaghetti mit Brokkoli, Tomaten und Kürbiskernen oder Sojageschnetzeltes in Curryrahm sind mit einer Getreideähre gekennzeichnet. Die „Grüne Mensa“ hält ein Salatbuffet bereit, und für den Kaffee gibt es Pflanzendrinks. Auch über Nachtisch wie leckere Sojadesserts können sich die Studierenden hier freuen. Darüber hinaus serviert das Studentenwerk Berlin in weiteren 13 Hauptmensen jeweils ein „Klimaessen“, das nicht nur rein pflanzlich ist, sondern auch aus möglichst klimafreundlichen Zutaten zubereitet wird.
 
PETA nimmt regelmäßig gastronomische Einrichtungen und Städte unter die Lupe, um sie auf ihre Vegan-Freundlichkeit zu untersuchen. Alle 58 deutschen Studentenwerke, die in 875 Mensen und Cafeterien täglich etwa 80 % der Studierenden verpflegen, wurden von PETA um die Teilnahme an einer Umfrage für die Vegan-Sterne-Vergabe gebeten. Insgesamt 24 Studentenwerke nahmen teil und schickten ihre jeweils vegan-freundlichste Mensa ins Rennen. Zehn von ihnen wurden dafür mit der Verleihung der Vegan-Sterne belohnt. Das Angebot der Mensen, die an der Umfrage teilgenommen haben, aber noch nicht mit einem Stern belohnt werden konnten, ist zwar schon gut, aber noch ausbaufähig – vor allem in Hinblick auf Vielfalt und Regelmäßigkeit.
Bei der Bewertung kamen unter anderem Aspekte wie der Umfang des veganen Angebotes und Details wie die Bereitstellung von Pflanzendrinks für den Kaffee oder die Verwendung von Gemüsebrühe statt Fleischbrühe zum Tragen. Extrapunkte wurden für offizielle Veggietage und Schulungen für das Personal vergeben. PETA möchte alle Mensen und Kantinen dazu anregen, ihr Angebot an veganen Speisen weiter auszubauen.
 
Menschen, die Tierleid verhindern möchten, sollten kein Geld für tierische Produkte ausgeben. Mit PETAs kostenlosem VeganStart-Programm gelingt der Umstieg auf eine rein pflanzliche Ernährung spielend leicht. Veganer führen nicht nur ein gesünderes Leben, sie bewahren auch bis zu 50 Tiere pro Jahr vor dem Tod in Tierfabriken, Schlachthöfen oder auf Fischerbooten.
 
Die Grafik kann in druckfähiger Qualität hier heruntergeladen werden.
 
Weitere Informationen:
PETA.de/Mensa2014
PETA.de/Eliteuniversitäten
peta2.de/Projekt_veganere_Mensa
 
Kontakt:
Jana Fuhrmann, +49 (0) 711 - 860 591 529, JanaF@peta.de