Spenden
 »  »  » Trauma-Trainings in der EU beenden!

Trauma-Trainings in der EU beenden!

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Stoppen Sie mit uns grausame militärische Übungen an lebenden Tieren!

Stand Dezember 2016
November 2013 - ERFOLG: Nach mehr als zwei Jahren Gesprächen und Protestkampagnen von PETA USA und ihren internationalen Schwesterorganisationen haben die polnischen Streitkräfte PETA nun versichert, dass der Einsatz von Tieren in erschütternden Übungen zur Ausbildung von Sanitätspersonal künftig vollständig mit modernen Simulationsmodellen des menschlichen Körpers ersetzt wird.
In Dänemark, Norwegen und den Niederlanden verstümmeln, erstechen und erschießen Soldaten lebende Schweine und andere Tiere in grausamen und archaischen Trauma-Trainings. Britische Soldaten reisten extra nach Dänemark, um dort an den barbarischen Übungen teilzunehmen, denn in Großbritannien selbst sind sie verboten. Vor dem Hintergrund, dass längst fortschrittliche und überlegene tierfreie Ausbildungsmethoden existieren, ist es empörend, dass diese Tierquälereien nach wie vor stattfinden.

Bitte unterstützen Sie die Petition von PETA USA

Hintergrundinformationen

Bei den Trauma-Trainings werden Tiere unter anderem mit Hochgeschwindigkeitsmunition erschossen. Sie werden erstochen, ihnen werden Gliedmaßen amputiert und manchmal üben Soldaten, die amputierten Beine wieder anzunähen, bevor die Tiere schließlich getötet werden.
Viele der sensiblen Schweine und Ziegen – Tiere, die ebenso intelligent sind wie Hunde und Katzen – erleiden vor ihrem Tod Knochenbrüche und Organversagen.

Dabei sind die Trauma-Trainings vollkommen überflüssig: 80 % der NATO-Staaten bilden ihre Soldaten ausschließlich mit tierfreien Lehrmethoden aus. Solche Methoden kosten keine Leben, sind effizienter und zuverlässiger.

Nach Meinung von PETA verstoßen Trauma-Trainings gegen die EU-Rechtssprechung. Die Richtlinie 2010/63/EU besagt, dass Tierversuche nur dann stattfinden dürfen, wenn keine tierfreien Methoden verfügbar sind. PETA USA hat die EU-Verantwortlichen mittlerweile angeschrieben und sie aufgefordert, die vorliegenden Verstöße zu untersuchen.

Sehen Sie hier das Whistleblower-Video aus den USA, es zeigt die unfassbare Grausamkeiten bei militärischen Übungen.