Spenden
 »  »  » Trauriger Fall von Tierquälerei im niedersächsischen Apen: Schäferhund 15 Jahre lang an Kette gehalten PETA erstattet Anzeige gegen den Tierquäler

Trauriger Fall von Tierquälerei im niedersächsischen Apen: Schäferhund 15 Jahre lang an Kette gehalten

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

PETA erstattet Anzeige gegen den Tierquäler

Stand Januar 2012
Apen (Niedersachsen) / Gerlingen, 31. Januar 2012 – Nachdem Ermittler der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. auf einen anonymen Hinweis hin die Haltung eines Hundes im niedersächsischen Apen unter die Lupe genommen hatten, erstatteten sie nun Anzeige gegen den uneinsichtigen Tierhalter. Der Mann hatte seinen Schäferhund, der inzwischen fast blind und taub ist, nach eigenen Angaben 15 Jahre lang unter katastrophalen Bedingungen an der Kette gehalten, obwohl dies in Deutschland verboten ist. Selbst die zuständige Veterinärin zeigte sich nach ihrem Besuch schockiert.

„Dieser traurige Fall zeigt, dass dem Tierschutz in Deutschland noch immer keine bedeutende Rolle zugeschrieben wird“, sagt Judith Pein, Ermittlerin bei PETA. „Das Tier hat aufgrund der Kettenhaltung sehr gelitten. Wer Zeuge von Tierquälerei ist, darf nicht einfach wegschauen, auch im Tierschutz ist Zivilcourage gefragt.“

Wie PETA-Ermittler vor Ort feststellen mussten, war die etwa zwei Meter kurze Kette an der Wand eines Schuppens befestigt, in der ein Loch klaffte. In dem unisolierten Schuppen befand sich bis auf eine alte, abgenutzte Matte nichts, das dem Tier das Leben hätte erträglicher machen können. Aufgrund der Uneinsichtigkeit des Hundehalters hatte PETA daraufhin vergeblich versucht, den vermutlich an Arthrose und Hüftgelenksdysplasie leidenden Hund in ihre Obhut zu nehmen.

Von PETA über den Missstand informiert, schritten die Behörden ein, um sich selbst ein Bild vor Ort zu machen. Das Veterinäramt zeigte sich betrübt darüber, dass der Fall nicht früher gemeldet wurde.

PETA weist darauf hin, dass die vor allem in ländlichen Regionen praktizierte Kettenhaltung verboten ist. In diesem Zusammenhang appelliert die Tierrechtsorganisation an die Bevölkerung, Fälle wie diese umgehend zu melden.

Weitere Informationen:
www.peta.de/kettenhunde
www.peta.de/web/wenn_sie_zeuge.989.html
www.peta.de/tierqual

Kontakt:
Bartek Langer, 07156 17828-27, BartekL@peta.de
Angekettet und vereinsamt: Der 15 Jahre alte Schäferhund aus Apen / © PETA Die Bilder sind auf Anfrage auch in druckfähiger Qualität erhältlich