»  »  » Untätige Behörden: Tierhalter aus Mechernich lässt Rinder in Kot und Dreck verwahrlosen

Untätige Behörden: Tierhalter aus Mechernich lässt Rinder in Kot und Dreck verwahrlosen

PETA erstattet Strafanzeige

Stand November 2012
Mechernich (Kreis Euskirchen) / Gerlingen, 30. November 2012 – Er lässt mehrere Rinder in einem Rohbau verwahrlosen und verwehrt ihnen offenbar Nahrung: Aufgrund dieser verantwortungslosen Tierhaltung eines Mannes aus Mechernich hat PETA Deutschland e.V. Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Bonn erstattet. Ein aufmerksamer Tierfreund wies die Tierrechtsorganisation auf die tierquälerische Haltung hin. PETA verständigte daraufhin das Veterinäramt des Kreises Euskirchen und ließ der Behörde Dokumentationsmaterial zukommen. Trotz aussagekräftiger Bilder und einer Anzeige von PETA – diese hatte auch die Verschmutzung eines naheliegenden Baches durch auslaufende Gülle zum Inhalt – änderte sich auch nach über zwei Monaten nichts an der Situation. Und das, obwohl ein Durchgreifen vom Kreis Euskirchen zugesichert wurde. Dem Informanten zufolge werden die Tiere seit etwa vier Jahren unter katastrophalen Bedingungen gehalten.

„Kühe sind sensible und hochintelligente Tiere, die in schlechter Haltung extrem leiden“, so Kathrin Eva Schmid, Recherche-Koordinatorin bei PETA. „Wir appellieren mit Nachdruck an die zuständigen Behörden, umgehend gegen den Tierhalter aktiv zu werden.“

Rinder und Kühe verfügen nicht nur über eine ausgeprägte Persönlichkeit, sie sind intelligent und interagieren auf sozial komplexe Weise miteinander, wodurch sich im Laufe der Zeit Freundschaften entwickeln.

Meldungen über Missstände wie diesen erhält PETA beinahe täglich. Für Menschen, die Zeuge eines Aktes von Grausamkeit an Tieren waren, hat die Organisation hilfreiche Tipps zusammengestellt.

Unterernährt und zusammengepfercht: Die Rinder in Mechernich / © PETA Die Bilder sind auf Anfrage auch in höherer Auflösung erhältlich.