Spenden
 »  »  » Zu heiß für die USA: Sexy Veggie-Clip

Werbespot von PETA USA vom Super-Bowl verbannt!

Stand Februar 2009
Scheinbar hat die NBC etwas gegen Mädels einzuwenden, die ihr Gemüse wirklich lieben. Nachdem PETA USA ihren Vorschlag für einen Super Bowl-Werbespot eingereicht hatten, in dem eine ganze Schar an gutaussehenden Models ihre Vorliebe für frische Lebensmittel ausdrückt, hat der US-Fernsehsender NBC den Spot nun mit der Begründung abgelehnt, er würde „ein Level an Sexualität darstellen, das unsere Standards übersteigt“.

Das ist kein Witz, sondern kommt direkt vom NBC – also, hören Sie sofort auf, ihren Obstsalat zu liebkosen und lesen Sie die Liste aller Szenen, die laut NBC herausgeschnitten werden müssen, bevor der Spot in die Auswahl käme:
- Kürbis ablecken.
- Brust mit der Hand berühren, während der Brokkoli verzehrt wird.
- Kürbis zwischen den Beinen hervorheben.
- Beckenregion mit dem Kürbis reiben.
- Befriedigung mit dem Brokkoli (verschwommen).
- Spargel auf dem Schoß, als würde er demnach in die Vagina eingeführt.
- Aubergine ablecken.
- Spargel an der Brust reiben.


Wow, diese Liste trieb sogar uns die Schamesröte ins Gesicht!

Hier können Sie den kompletten Brief der NBC lesen.

Ok, zugegeben, es ist nicht gerade fürs Kinderprogramm geeignet, aber sicherlich vermittelt der Spot unsere Botschaft, nämlich das Vegetarier die besseren Liebhaber sind.

Warum also so griesgrämig, NBC? Das hört sich ja ganz so an, als bekäme jemand nicht genügend…äähm, Gemüse. Die NBC Chefs sollten in Zukunft ihren Brokkoli lieber aufessen.

 

Sehen Sie hier den Veggie Love-Spot:

 

 

Fleisch ist nicht sexy!

Fleisch ist voll von Cholesterin und Fett und steht deshalb im Zusammenhang mit Herzerkrankungen, Herzanfällen, Diabetes und Übergewicht. Männer aufgepasst: tierische Produkte verstopfen außerdem die Arterien zu allen wichtigen Organen – nicht nur zum Herz.

Fakt ist: Fleischkonsum führt zu Impotenz.

Weiterhin trägt die Fleischproduktion als größter Faktor maßgeblich zur Klimaerwärmung bei.

Natürlich kann jeder einzelne von uns das Tierleid in der Massentierhaltung am besten bekämpfen, wenn wir wie Daniela Burgern und Bratwürsten Lebewohl sagen.


Fordern Sie noch heute unsere Veggie-Broschüre an.

Unterstützen Sie uns, damit wir handeln können.