Spenden
 »  »  » Weiterstadt-Gräfenhausen: Manollo Floyd mit „Matcha-Erdbeer-Plätzchen“ im Finale von PETAs veganem B

Weiterstadt-Gräfenhausen: Manollo Floyd mit „Matcha-Erdbeer-Plätzchen“ im Finale von PETAs veganem Back-Contest

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

Ab sofort online abstimmen und Favoriten unterstützen: Gesucht wird der/die beste(r) Hobby-Bäcker(in) im deutschsprachigen Raum

Stand Dezember 2014
Weiterstadt-Gräfenhausen / Stuttgart, 9. Dezember 2014 – Die Hingucker auf dem Plätzchenteller: Die Freizeitkonditoren Mandy Hohlfeld und Florian Kaiser aus Weiterstadt-Gräfenhausen überzeugten unter ihrem Künstlernamen „Manollo Floyd“ die Jury von PETA Deutschland e.V. mit ihren „Matcha-Erdbeer-Plätzchen“ und stehen nun neben neun weiteren Teilnehmern im Finale von PETAs veganem Back-Contest. Seit Mitte November sucht die Tierrechtsorganisation die besten Hobby-Bäcker im deutschsprachigen Raum. Fast 100 Bewerber schickten ein Foto ihrer Torten, Muffins und anderer Köstlichkeiten sowie das zugehörige Rezept ein. Die einzige Teilnahmevoraussetzung: Das Backkunstwerk muss aus rein pflanzlichen Zutaten bestehen. Bei der Vorauswahl zählte nicht nur eine ansprechende Optik des Backwerks, auch die Qualität des Rezepts und die Verfügbarkeit der Zutaten flossen in die Bewertung. Auf Back-Contest.PETA.de kann ab sofort bis zum 14. Dezember für den Favoriten abgestimmt werden. Schirmherrin des Wettbewerbs und Mitglied der Fach-Jury ist die Moderatorin Katharina Kuhlmann – eine blonde Schönheit, die schon lange vegan lebt, leidenschaftlich gerne backt und in diesem Jahr die Prüfung zu „Deutschlands erster veganer Konditorin“ ablegte.
 
„Es ist unglaublich, wie viele Menschen Spaß daran haben, tierfreundliche Köstlichkeiten zu zaubern, die auch noch fantastisch aussehen“, so Katharina Kuhlmann. „Das zeigt, wie sehr die vegane Ernährung in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist. Wahre Genießer brauchen keine Butter, Eier oder Milch.“ 
 
Die „Matcha-Erdbeer-Plätzchen” von Manollo Floyd punkten mit ihrer einfallsreichen Variante der bekannten Marmeladen-Weihnachtsplätzchen: Dunkler und heller Mürbeteig wird mit Erdbeer-Marmelade gefüllt und mit einer Matcha-Limetten-Glasur kunstvoll verziert. 
 
Der oder die Gewinner/in wird am 17. Dezember bekannt gegeben und darf ein Jahr lang den begehrten Titel „PETAs bester veganer Bäcker“ tragen. Außerdem winkt als Preis ein Mixer der Firma Bianco.
 
Immer mehr Menschen entdecken die Vorzüge einer rein pflanzlichen Kost, denn die ist nicht nur tierleidfrei und umweltfreundlich, sondern auch gesund – schließlich enthalten vegane Nahrungsmittel weniger gesättigte Fettsäuren und kein tierisches Protein. Rein pflanzliche Backwaren sind außerdem laktosefrei, so dass auch Menschen mit Laktoseunverträglichkeit zugreifen können. Die vielen Einsendungen veganer Back(kunst-)werke haben gezeigt, dass veganes Leben nicht nur der konsequenteste Weg ist Tiere zu schützen, sondern auch der leckerste: Mit Obst, Schokolade, Nougat, Gewürzen, Pflanzendrinks oder Kokoscreme und viel Liebe zum Backen entstehen wunderbare Naschereien.  
 
Menschen, die Tierleid verhindern möchten, sollten kein Geld für tierische Produkte ausgeben. Mit PETAs kostenlosem VeganStart-Programm gelingt der Umstieg auf eine rein pflanzliche Ernährung spielend leicht. Veganer führen nicht nur ein gesünderes Leben, sondern jeder Einzelne bewahrt auch bis zu 50 Tiere pro Jahr vor dem Tod in Tierfabriken, Schlachthöfen oder auf Fischerbooten.


Weitere Informationen:
Back-Contest.PETA.de
PETA.de/Backpapier
Veganstart.de
PETA.de/Rezepte
peta2.de/gesundvegan
 
Kontakt:
Jana Fuhrmann, +49 (0)711 - 860 591 529, JanaF@peta.de