Spenden
 »  »  »  » Vollwertig, gesund und vegan. Ein veganer Wochenspeiseplan.

PETAs optimaler veganer Wochenspeiseplan

 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

So gelingt eine vollwertige vegane Ernährung

Stand Januar 2012
Menschen, die sich bisher noch nicht so sehr mit ihrer Ernährung auseinandergesetzt haben, fragen häufig, wie man alle Nährstoffempfehlungen durch rein pflanzliche Produkte abdecken kann. In der Tat erscheint unsere Ernährung als eine komplexe Angelegenheit und die Anforderungen an einzelne Vitamine oder Mineralstoffe sind hoch. Trotz alledem schaffen es viele Menschen rein intuitiv, sich ausgewogen zu ernähren. Andere jedoch greifen viel zu oft zu fettigen, süßen, salzigen oder zu stark verarbeiteten Produkten oder sie ernähren sich zu einseitig. Das macht sich besonders durch den Anstieg von Übergewicht, ernährungsabhängigen Diabetes-Erkrankungen und Herzkrankheiten bemerkbar.
PETAs idealer Wochenspeiseplan. Klicken Sie auf's Bild für die Großansicht als PDF.
Theorie und Praxis, Wissen und Handeln. Jeder von uns kennt das. Wir sollten nicht so viel Alkohol trinken und Süßes naschen und machen es trotzdem. Am Ende muss jeder selbst entscheiden, wie er mit seinem Körper und der Gesundheit umgeht. Die Theorie und das Wissen als Grundlage für eine gesunde vegane Ernährung liefert Ihnen PETA durch diesen Ernährungsplan, der beispielhaft für eine Woche ausgearbeitet wurde. Er deckt die Nährstoffversorgung einer ca. 25-jährigen Frau. Männer müssten die Mengen entsprechend variieren und können etwas mehr von allem essen.

Sehr schnell werden Sie bei diesem Speiseplan sehen, dass er sich vorwiegend aus Gemüse, Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten zusammensetzt. Obst enthält neben vielen Vitaminen auch viel Zucker, daher sollte man neben den 2 Portionen Obst am Tag nicht noch zusätzlich Süßigkeiten verzehren.

Ganz wichtig als Grundlage für eine gesunde Ernährung ist Wasser. Gutes kalziumhaltiges Mineralwasser und verschiedene Tees sollten täglich von uns getrunken werden – ca. 2-3 Liter.

Bitte beachten Sie, dass körperlich schwer arbeitende Menschen, Sportler, Schwangere, Stillende, Kleinkinder und ältere Menschen oft einen besonderen Nährstoffbedarf haben und ihre Mahlzeiten danach ausrichten sollten.