Spenden
 »  »  » Ein Blick hinter die Kulissen - Ermittlerarbeit von PETA
Themenschwerpunkt
 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

 

So viel unentdecktes Leid

Ein Blick hinter die Kulissen - Ermittlerarbeit von PETA

Stand Oktober 2013
Immer wieder erhalten wir Meldungen über vernachlässigte, misshandelte oder gequälte Tiere. Häufig bestehen die gemeldeten Missstände bereits seit vielen Jahren, bis irgendjemand den Mut sammelt, uns einzuschalten.
Verantwortlich sind in der Regel die Veterinärämter, die in vielen Fällen lange über die Zustände informiert sind, aber nicht handeln. Theoretisch sind sie aber genau dafür da, den Tieren zu helfen.

 

Vollkommen heruntergekommener Hof
Uns ist aufgefallen, dass Veterinärämter oft dann reagieren, wenn Sie Meldungen mehrfach erhalten oder größere Vereine wie PETA dahinterstehen.
Wichtig ist es daher, entdeckte Missstände umgehend anzuzeigen, auch wenn dies schon ein Bekannter getan hat. Zudem sollte man beim Veterinäramt immer wieder nachhaken, bis der Meldung nachgegangen bzw. der Missstand beseitigt wird. Wenn über einen Zeitraum von 6 Wochen nach der ersten Meldung immer noch nichts passiert ist, sollten Sie PETA einschalten.

 

Trauriger eingesperrter Hund
Ein typischer Einsatz vom PETA-Rechercheteam

Im obigen Video möchten wir anhand des Beispiels Wöllstein zeigen, wie ein Einsatz vom PETA-Rechercheteam in der Regel aussieht. Dank unserer Spender verfügen wir über professionelles Equipment. Gekoppelt mit jahrelanger Erfahrung wird dieses effektiv eingesetzt, um Fälle von Tierquälerei zu dokumentieren.

 

Hundezwinger mit erheblicher Verletzungsgefahr
Wenn Sie Zeuge von Grausamkeit werden

Sollten auch Sie Zeuge von Grausamkeiten an Tieren werden, gilt Folgendes zu beachten: Finden Sie als Erstes die Adresse und Telefonnummer der in Ihrer Stadt für den Tierschutz zuständigen Vereine und Behörden heraus und bitten Sie diese um Mithilfe. Legen Sie den Zuständigen eine präzise, schriftliche Aussage darüber vor, was Sie gesehen haben – falls möglich, legen Sie auch Fotos bei. Machen Sie sich immer genaue Notizen zu den Kontaktpersonen und zum Gesprächsverlauf. Geben Sie niemals ein Schreiben oder Dokument weiter, ohne eine Kopie für die eigenen Akten angefertigt zu haben. Bringen Sie immer zum Ausdruck, dass Sie auf die konsequente Verfolgung des Falls bestehen. Bleiben alle eventuellen Bemühungen der Zuständigen ohne zufriedenstellendes Ergebnis, wenden Sie sich mit dem Anliegen an deren Vorgesetzte. Sie sollten auch versuchen, die Öffentlichkeit miteinzubeziehen (z.B. die örtliche Zeitung, einen Radio- oder Fernsehsender für die Sache gewinnen oder einen Leserbrief schreiben).

Falls Sie persönlich Zeuge eines Aktes von Grausamkeit an Tieren waren, können Sie sich auch an Ihre örtliche Polizeistation wenden und direkt Anzeige gegen die betreffenden Tierquäler erstatten.