Spenden
 »  »  »  » Zeugen gesucht – Unbekannter legt Gift-Köder für Hunde aus Untertitel: Tierrechtsorganisation PETA setzt 500 Euro Belohnung aus

Zeugen gesucht – Unbekannter legt Gift-Köder für Hunde aus

Tierrechtsorganisation PETA setzt 500 Euro Belohnung aus

Stand März 2010
Unterbiberg / Gerlingen, 22. März 2010 – Im Neubiberger Grünanger-Park tötete ein unbekannter Hundehasser Labrador Rico mit vergifteten Leckerlies, zwei weitere Hunde überlebten den Giftanschlag nur knapp. Jetzt ermittelt die Münchner Kriminalpolizei. Die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. setzt 500 Euro Belohnung für Hinweise aus, die zur Ergreifung des Täters führen. Jede noch so kleine Beobachtung kann zur Aufklärung der Verbrechen beitragen. Zeugen melden sich bitte, gerne auch anonym, bei PETA unter 0172 / 710-3632 oder direkt bei der zuständigen Polizeidienststelle unter 2910-0.

„Die Hunde in Unterbiberg schweben in akuter Gefahr. Bitte melden Sie sich, bevor weitere Tiere durch die Köder zu Tode kommen!“, bittet Harald Ullmann, 2. Vorsitzender von PETA Deutschland e. V. Durch die Einnahme von Rattengift müssen Hunde erbrechen und bluten aus sämtlichen Körperöffnungen, der Tod tritt bereits nach wenigen Minuten ein. Bis zur Ergreifung des Täters sind alle Hundehalter und Eltern zu vermehrter Vorsicht aufgerufen. Auch Kinder könnten durch die hochdosierten Giftköder in Gefahr geraten. Zudem sind sich Psychologen und Gesetzgeber mittlerweile einig, dass Menschen, die Tiere quälen, es häufig nicht dabei belassen und ihre gewalttätigen Neigungen später auch an Mitmenschen auslassen.

Interviewkontakt: Harald Ullmann, 2. Vorsitzender PETA Deutschland e. V., Tel. 07156 / 17828-26
Druckfähige Fotos: www.fotos.peta.de
Weitere Informationen: http://www.peta.de/staatsanwalt und www.haustiere.peta.de