Spenden
 »  »  »  » Zirkus Kaiser lässt Pferde 17 Stunden lang bei Sommerhitze im geschlossenen Transporter Untertitel: Von PETA alarmierte Behörden befreien die Tiere

Zirkus Kaiser lässt Pferde 17 Stunden lang bei Sommerhitze im geschlossenen Transporter

Von PETA alarmierte Behörden befreien die Tiere

Stand Mai 2011
Esslingen / Gerlingen, 31. Mai 2011 – Als Zirkus Kaiser gestern in Esslingen-Hohengehren ankam, waren die Pferde schon die ganze Nacht über im Transporter. Obwohl der Wagen mit den Pferden in praller Mittagshitze und bei geschlossenen Türen und Fenstern zu einem Backofen wurde, machten die Zirkusmitarbeiter keine Anstalten, die Tiere herauszulassen. Denn es mussten noch weitere Zirkuswagen und Material vom letzten Standort in Stuttgart abgeholt werden. Mitarbeiter der Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. wollten den Transport der Tiere von Stuttgart nach Esslingen lediglich dokumentieren, mussten dann aber angesichts der sich anbahnenden Katastrophe die Behörden einschalten. Das Veterinäramt Esslingen befreite schließlich die Pferde, Kamele und andere Tiere aus dem Transporter. PETA fordert jetzt ein Tierhaltungsverbot für den Inhaber Edmund Kaiser und seine Ehefrau.

„Die Tiere standen am bislang wärmsten Tag des Jahres bei 30 Grad in der prallen Mittagshitze und waren schon 17 Stunden lang im geschlossenen Transporter. Ohne das Eingreifen der Behörden wären sicher einige Tiere gestorben. Da Kaiser seine Tiere ständig wie den letzten Dreck behandelt, muss ihm unbedingt die Erlaubnis zu Tierhaltung entzogen werden“, so PETAs Kampagnenleiter Peter Höffken. Bereits in Stuttgart und anderen Gastspielorten hatte PETA immer wieder die Behörden einschalten müssen. Im kalten Winter Anfang 2010 holten Amtsveterinäre Elefantendame Sarah aus einem dunklen und vereisten Zirkustransporter, nachdem PETA Anzeige erstattet hatte.

PETA listet auf ihrer Internetseite eine ganze Chronik von Vergehen und Verstößen des Zirkus Kaiser in den letzten Jahren auf. Die meisten Ereignisse handeln von mangelhaften Zuständen der Tiere, Ausbrüchen der Tiere und illegale Platzbesetzungen in verschiedenen Orten. Weil derlei Missstände typisch für Zirkusse mit Tieren seien, ruft PETA dazu auf, nur Zirkusbetriebe zu besuchen, die keine Tiere mitführen.

Interviewkontakt: Peter Höffken, Tel. 07156 / 17828-18, PeterH@peta.de
Weitere Informationen über Zirkus Kaiser: http://www.peta.de/web/home.cfm?p=3000
Druckfähige Fotos von Tieren im Zirkus: http://www.fotos.peta.de/categories.php?cat_id=33