6 EU-Länder verweigern die Umsetzung der Vorgaben von Tierversuchsrichtlinien – helfen Sie jetzt!

Die EU-Kommission hat sechs EU-Länder in offiziellen Mitteilungen über Unzulänglichkeiten bezüglich ihrer nationalen Gesetzgebungen zum Schutz von Tieren in Versuchslaboren informiert. Jeder Mitgliedstaat der EU hatte die Aufgabe, die Richtlinie 2010/63/EU zum Schutz von zu wissenschaftlichen Zwecken genutzten Tieren bis zum 10. November 2012 in seiner nationalen Gesetzgebung umzusetzen. Doch auch fast sechs Jahre später stieß die Kommission noch auf weitverbreitete Mängel in den nationalen Gesetzen von Deutschland, Estland, Portugal, Rumänien, Spanien und der Slowakei.


Bitte lassen Sie den zuständigen Behörden dieser Länder umgehend eine Nachricht zukommen. Fordern Sie die Verantwortlichen dazu auf, Tiere zu schützen und Vorreiter in Sachen innovativer Wissenschaft zu werden, indem sie allen Tierversuchen ein Ende setzen und stattdessen in hochmoderne, tierfreie Forschungsmethoden investieren.
 

Fordern Sie die jeweiligen Länder mit einer Nachricht dazu auf, alle Tierversuche zu beenden und stattdessen in tierfreie Alternativmethoden zu investieren.

Die EU-Kommission hat sechs Ländern mitgeteilt, dass ihre Gesetze zum Schutz von zu wissenschaftlichen Zwecken genutzten Tieren unzureichend sind. Diese Mängel müssen umgehend korrigiert werden – und Sie können uns dabei helfen!

Online Petition

Nach Kritik der EU-Kommission: Bitte bereiten Sie Tierversuchen ein Ende / *English version below* Following criticism by the EU Commission: Please end all tests on animals

Sehr geehrte Frau Bundesministerin,

wie ich erfahren habe, hat die EU-Kommission Ihrem Land eine offizielle Mitteilung über die mangelnde Umsetzung der Richtlinie 2010/63/EU zum Schutz von zu wissenschaftlichen Zwecken genutzten Tieren zukommen lassen. Darin werden diverse Versäumnisse der nationalen Gesetzgebung aufgezählt. Ich appelliere an Sie, umgehend sicherzustellen, dass Ihre Gesetzgebung den in der Richtlinie festgelegten Standards entspricht.

Versuche an Tieren durchzuführen widerspricht den Werten einer moralischen Gesellschaft: Kein Tier – ob Affe, Hund oder Maus – hat es verdient, in einen kleinen Laborkäfig gesperrt und einem solchen Missbrauch ausgesetzt zu sein, wie er an anderer Stelle illegal wäre.

Zudem haben systematische Überprüfungen immer wieder festgestellt, dass Tierversuche kostenintensiv sind, Millionen von Tieren jedes Jahr Leid zufügen und dabei häufig zu erfolglosen klinischen Studien führen, die sogar Menschenleben in Gefahr bringen können. Mit all diesen Mitteln könnten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler tatsächlich nutzbringende Therapien hervorbringen.

Wenn Sie Tiere schützen und globaler Vorreiter für innovative Wissenschaft werden möchten, dann stellen Sie bitte alle Tierversuche ein und investieren Sie stattdessen in hochmoderne tierfreie Forschungsmethoden. Darin liegt die Zukunft der Wissenschaft. Im Sinne von Mensch und Tier bitte ich Sie, umgehend zu handeln.

Mit freundlichen Grüßen



Dear Minister,

I am aware that the European Commission has sent a formal notice to your country regarding shortcomings in the enactment of Directive 2010/63/EU on the protection of animals used for scientific purposes, citing numerous failings in domestic law. I urge you to act immediately to ensure that your legislation complies with the standards set out in the directive.

Experimenting on animals is at odds with the values of a moral society: no animal, whether a monkey, a dog, or a mouse, deserves to be confined to a small cage inside a laboratory and subjected to abuse and suffering that would be illegal if it took place elsewhere.

Furthermore, systematic reviews have repeatedly found that experiments on animals are expensive, cause millions of animals to suffer every year, and often lead to fruitless clinical trials that can endanger human life and lead researchers away from possible beneficial therapies.

The best way to protect animals and become a global leader in innovative science is by ending all tests on animals and investing in cutting-edge, non-animal research methodologies. This is the future of science, and for humans and animals, I urge you to act now.

Sincerely,

 

 

Derzeitige Erfolgsstatistik

Unterschriften bisher: 30.032
Helfen Sie uns 35.000 zu erreichen!

85%
Ihre Daten sind bei uns sicher. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter datenschutz@peta.de oder unter der oben stehenden Adresse.

Derzeitige Erfolgsstatistik

Unterschriften bisher: 30.032
Helfen Sie uns 35.000 zu erreichen!

85%

XmlPetitionThxHeadline

XmlPetitionThxText


Im Einzelnen sehen die Mängel in den nationalen Gesetzen wie folgt aus:

  • Deutschland: Das deutsche Gesetz ermöglicht es nicht nur, dass keine angemessenen Inspektionen stattfinden; auch legt der Wortlaut des Gesetzes die Anforderungen an die Sachkunde des Personals und die Anwesenheit von Tierärzten nicht ausreichend fest.
  • Estland: Die Kommission stellte fest, dass Estland über 20 Artikel und drei Anhänge der Richtlinie nicht hinreichend umgesetzt hat.
  • Portugal: Dem portugiesischen Gesetz fehlt es unter anderem an klaren Forderungen nach Laborinspektionen.
  • Rumänien: Mangelhaft am rumänischen Gesetz ist der Wortlaut bezüglich der Vorgabe, dass in Laboratorien tierärztliches Personal anwesend sein muss; auch was mögliche Strafen betrifft, ist das Gesetz unzureichend formuliert.
  • Slowakei: Wichtige Vorgaben zu möglichen Strafen werden im slowakischen Gesetz nicht eingehalten; auch in Bezug auf das Gesetz zum Einsatz von Narkose liegen Mängel vor.
  • Spanien: Die spanischen Behörden haben zwar bereits Mängel in ihrem Gesetz eingeräumt – diese wurden jedoch nicht abgestellt! Zu den kritischen Bereichen gehören z. B. Aufzeichnungen sowie Schutzklauseln bei der Nutzung nicht-menschlicher Primaten, welche einen Einfluss darauf haben könnten, ob Primaten zu verbotenen Eingriffen genutzt werden können.
Hoffentlich blickt das Affenbaby in eine bessere Zukunft, als die momentan noch 2.462 Affen und Halbaffen (Stand 2016), die allein in Deutschland jährlich für Versuche missbraucht werden.

Was Sie tun können

Bitte unterstützen Sie unseren Appell und fordern Sie die zuständigen Ministerien der sechs EU-Länder auf, Tierversuche endgültig zu stoppen und tierfreie Alternativmethoden zu fördern. Teilen Sie unseren Aktionsaufruf auch mit Ihren Freunden und Bekannten, denn nur gemeinsam können wir Veränderungen für die Tiere erwirken!


Bitte unterzeichnen Sie zudem unsere Petition für einen Zulassungsstopp von Tierversuchen und fordern Sie die EU auf, ein Moratorium aller Tierversuche zu erwirken.
 

Quellen:
Pressemeldung der EU-Kommission: http://europa.eu/rapid/press-release_MEMO-18-4486_en.htm?utm_source=POLITICO.EU&utm_campaign=d8a16539b7-EMAIL_CAMPAIGN_2018_07_19_11_23&utm_medium=email&utm_term=0_10959edeb5-d8a16539b7-190004761
EU-Tierversuchsrichtlinie (2010/63/EU): https://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2010:276:0033:0079:de:PDF
Tierversuchsstatistik Deutschland: https://www.bmel.de/DE/Tier/Tierschutz/_texte/TierschutzTierforschung.html?docId=10323474#doc10323474bodyText1