Spenden
 »  »  » Mimi Fiedler für PETA: „Ich bin eine Pflanzenfresserin“

Tatort-Schauspielerin Mimi Fiedler lebt vegan

Themenschwerpunkt
 
Banner
 
 
Empfohlene Beiträge

„Ich bin eine Pflanzenfresserin“

Stand Oktober 2017
Es klingt fast zu schön, um wahr zu sein – seit Tatort-Schauspielerin Mimi Fiedler vegan lebt, ist sie glücklicher denn je. Ihr Leben fällt ihr leichter, sie ist energetischer, fühlt sich wohler in ihrer Haut, hat einen tieferen Schlaf und empfindet sich ganzheitlich verbunden mit der Welt. Dabei hat ihr nicht ganz gerader Weg ins vegane Leben sie noch mehr in ihrer Entscheidung für ein Leben ohne Tierleid bestärkt:
 
„Ich habe es schon einmal mit der veganen Ernährung probiert und bin kurz wieder in alte Muster zurückgefallen“, so Mimi Fiedler. „Der direkte Vergleich hat mir gezeigt, wie viel besser es mir als ‚Pflanzenfresserin‘ geht – und zwar nicht nur körperlich, sondern auch seelisch. Ich kann einfach keine tierischen Produkte mehr essen, seitdem ich weiß, wie die Tiere in der Lebensmittelproduktion leiden. Vegan zu werden ist ganz leicht, probieren Sie es aus!“
Mimi Fiedler für PETA / © Marc Rehbeck für PETA
Nachdem sich eine Freundin vor fünf Jahren für die vegane Ernährung entschieden hatte, informierte sich Mimi Fiedler umfassend zum Thema. Obwohl alle Argumente sie klar überzeugten, meldeten sich dennoch Bedenken: „Ich reise viel, sitze oft in Flugzeugen und komme aus einer kroatischen Familie, die tierische Produkte liebt. Wie soll ich die mir so schlüssigen Schritte umsetzen?“
 
Und dann war alles doch ganz einfach. Je mehr sich Mimi mit der landwirtschaftlich-industriellen Tierhaltung beschäftigte, desto klarer wurde ihr, dass sie die Zustände nicht mehr ignorieren konnte. Und ihre Sorgen waren unbegründet: Die Familie liebt Mimis veganen Kreationen; Pflanzendrinks, Gemüseaufstriche und vegane Süßigkeiten sind mittlerweile in jedem Discounter zu haben, und die meisten Fluglinien stellen sich gerne auf vegan lebende Fluggäste ein.
 
Jedes Jahr werden allein in Deutschland knapp 800 Millionen Landlebewesen getötet, hinzukommen Milliarden von Meeresbewohnern. Die Aufzucht von Tieren in Tierfabriken ist grausam und eine ökologische Katastrophe. Tierische Produkte sind klimaschädlicher als pflanzliche – und zudem ist ihr Verzehr weder aus geschmacklicher noch aus gesundheitlicher Sicht notwendig. 2016 veröffentlichte der wissenschaftliche Beirat des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) seine Einschätzung und gab an, dass eine rein pflanzliche Ernährung jährlich über 91 Millionen Tonnen Kohlenstoffdioxid einspart. Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) forderte 2010 in einer Studie dazu auf, den Verzehr von Fleisch- und Milchprodukten zu verringern, da sich der landwirtschaftlich bedingte Ausstoß von Methan und Lachgas dadurch um mehr als 80 Prozent reduzieren ließe.

Was Sie tun können

Mit PETAs kostenlosem Veganstart-Programm gelingt der Umstieg auf eine rein pflanzliche Ernährung spielend leicht. Das Online-Coaching-Tool begleitet Interessierte 30 Tage lang mit Tipps und Tricks.