Johannes Bitter (HSV) gegen Kanadas Robbenmassaker


Klicken Sie auf das Bild für eine größere Darstellung.

Johannes Bitter vom HSV setzt sich gegen das jährlich stattfindende Massaker an zehntausenden Babyrobben in Kanada ein.

Nachdem Johannes Bitter erfahren hatte, dass die Babyrobben, von denen viele noch nicht einmal schwimmen gelernt haben, vor den Augen ihrer hilflosen Mütter erschlagen werden, nahm er sich die Zeit zwischen seinen vollen Trainingsplänen und posierte für unsere “Rettet die Robben”-Serie.

Wir sind sehr froh, Johannes an Bord zu haben. Die kanadische Regierung sollte ihm und unzähligen Menschen weltweit endlich zuhören und das Robbenschlachten für immer beenden.

 

Bitte helfen auch Sie den Robben und richten Sie sich an den kanadischen Premierminister Stephen Harper und an die kanadische Botschaft in Berlin.

 

Sie können Protestkarten an die kanadische Botschaft zur Beendigung des grausamen Robbenschlachtens unter [email protected] kostenlos anfordern!

 



Rettet die Robben - Zurück zur Übersicht.