Absolut Vodka, Havana Club, Ramazzotti, Chivas Regal und weitere bekannte Marken stellen nach Gesprächen mit PETA USA alle Tierversuche ein

Pernod Ricards neue Firmenpolitik schafft Tierversuche ab – mehr als 1.600 Zulieferbetriebe haben die Vereinbarung unterzeichnet

 
Saarlouis / Köln / Norfolk / Stuttgart, 10. September 2019 – Nach Gesprächen mit PETA USA hat Pernod Ricard, der weltweit zweitgrößte Wein- und Spirituosenkonzern, eine bahnbrechende neue Firmenpolitik gegen Tierversuche eingeführt. Im Wortlaut heißt es: „Pernod Ricard finanziert keine Tierversuche, führt keine Tierversuche durch und gibt keine Tierversuche in Auftrag, sofern diese nicht explizit gesetzlich erforderlich sind.“
 
Die Firmenpolitik gilt zum einen für die verschiedenen von Pernod Ricard vertriebenen Marken, darunter unter anderem Absolut Vodka, Chivas Regal, Havana Club, Ramazzotti, Jameson Irish Whiskey und Malibu Rum. Doch die Regelung betrifft auch die mehr als 1.600 Betriebe, die das Unternehmen mit Zutaten beliefern und Pernod Ricards Vereinbarung über soziale Verantwortung unterzeichnet haben.
 
Zwischen 1986 und 2010 hat Pernod Ricard Experimente an über 1.000 Kleinsäugetieren durchgeführt beziehungsweise Produkte für diese Tierversuche zur Verfügung gestellt. In den Tests wurde den Ratten Alkohol verabreicht oder injiziert; sie mussten Alkoholdampf einatmen und Experimentatoren steckten ihnen Nadeln in die Augen, verwehrten ihnen Wasser, verabreichten ihnen Fäkalien von Ratten und Menschen, schnitten ihnen den Kopf ab, sezierten sie und führten weitere Versuche an ihnen durch.
 
„Pernod Ricards Entscheidung ist von Mitgefühl geprägt und hat zur Folge, dass weder das Unternehmen selbst noch seine Zulieferer je wieder bereitwillig Tiere in Experimenten hungern lassen, vergiften oder töten werden – denn wir sprechen hier von Versuchen, die gesetzlich nicht gefordert sind und dem Menschen keinerlei Nutzen bringen“, erklärt Shalin Gala, Vice President bei PETA USA. „PETA ruft alle Unternehmen, die noch immer archaische Tierversuche durchführen, dazu auf, dem Beispiel von Pernod Ricard zu folgen und stattdessen auf moderne tierfreie Forschungsmethoden zu setzen.“
 
Mit seiner Entscheidung reiht sich Pernod Ricard in eine ständig wachsende Liste großer Lebensmittel- und Getränkeunternehmen ein, die nach Enthüllungen von PETA USA und anschließenden Gesprächen Firmenpolitiken gegen sämtliche Tierversuche umgesetzt haben. Zu ihnen gehören zum Beispiel Barilla, The Coca-Cola Company, Kellogg, Kikkoman, Lipton und PepsiCo.
 
PETAs Motto lautet in Teilen: Tiere sind nicht dazu da, dass wir an ihnen experimentieren oder sie in irgendeiner anderen Form ausbeuten. Die Organisation setzt sich gegen Speziesismus ein – eine Weltanschauung, die den Menschen als allen anderen Lebewesen überlegen einstuft.
 
Weitere Informationen:
PETA.de/Themen/Tierversuche
PETA.de/Lebensmittelhersteller-tierversuchsfrei
PETA.org/features/victories-food-drink-companies-refuse-animal-tests
 
Pressekontakt:
Carolin von Schmude, +49 711 860591-528, [email protected]