Presseportal Pressemitteilungen Bekleidung Pelz

Amundsen Sports stellt Pelzverkauf nach Gesprächen mit PETA USA ein

Unternehmen will keine Felle mehr von gequälten Kojoten beziehen
 

Stuttgart, 18. März 2020 Die norwegische Outdoor-Bekleidungsmarke Amundsen Sports hat sich nach Gesprächen mit PETA USA entschieden, keinen Pelz mehr zu verkaufen. Bisher verkaufte das Unternehmen, dessen Produkte in zahlreichen Ländern erhältlich sind, Kojotenpelz. Nun prüfen die Verantwortlichen den Einsatz von Kunstfell.
 
„PETA beglückwünscht Amundsen Sports zu der mitfühlenden und gleichzeitig geschäftsfördernden Entscheidung, keinen Pelz mehr zu verkaufen“, so Johanna Fuoss, Fachreferentin für Bekleidung und Textil bei PETA. „Es ist für alle Modeunternehmen an der Zeit, auf die steigende Nachfrage nach qualitativ hochwertigen veganen Materialien zu reagieren. Denn sonst werden sie bei all den Konsumenten mit ethischem Bewusstsein, die keine Unternehmen unterstützen möchten, die zu Tierquälerei beitragen, das Nachsehen haben.“
 
PETAs Motto lautet in Teilen: Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie als Kleidung tragen. Die Organisation weist darauf hin, dass für die Pelzindustrie Wildtiere teils in sogenannten Tellereisen gefangen werden. Diese Fallen zerschmettern ihre Beine und gelten als derart grausam, dass sie in Deutschland verboten sind. Trotzdem darf das Fell von in ihnen gefangenen Tieren importiert und verkauft werden. Ebenfalls zum Einsatz kommen sogenannte Conibear-Fallen, die Hals oder Brust der Tiere zerschmettern, oder Wasserfallen, in denen Biber unter Qualen ums Überleben kämpfen, bevor sie schließlich ertrinken. Viele Fallen töten die Tiere nicht, sondern verletzen sie lediglich und halten sie teils tagelang unter qualvollen Schmerzen gefangen. Einige Tiermütter beißen sich in dem Versuch, zu ihren Jungen zurückzukehren, die eigenen Gliedmaßen ab. Sterben sie nicht qualvoll an Blutverlust, Dehydration, Erfrierungen, Wundbrand oder von Raubtieren verursachten Verletzungen, werden sie bei Rückkehr des Jägers erschlagen oder erschossen.
 
PETA setzt sich gegen Speziesismus ein: eine Weltanschauung, die den Menschen als allen anderen Lebewesen überlegen einstuft. Weitere Informationen finden Sie unter

Weitere Informationen:
PETA.de/Themen/Pelz
PETA.de/Hintergrundwissen-Pelz

Pressekontakt:
Carolin von Schmude, +49 711 860591-528, [email protected]