ASV Dachau: Volleyballteam ernährte sich 12 Wochen vegan, dann DAS!

Instagram.com / asvdachau

12 Wochen, 13 Spieler und eine Frage: Wie wirkt sich eine vegane Ernährung bei Leistungssportlern aus? Um diese Frage zu klären, stellten sich Spieler des ASV Dachau im Frühjahr 2018 für eine Pilotstudie zur Verfügung. Die ersten Ergebnisse zeigen jetzt: Die Leistung blieb, und viele Blutwerte verbesserten sich sogar.


Unter dem Hashtag #ASVgoesVegan ernährten sich 13 Volleyballspieler des ASV Dachau ab dem 24. Januar 2018 im Namen der Wissenschaft für zwölf Wochen vegan. Die Fachhochschule des Mittelstandes (FHM) untersuchte in einer Pilotstudie unter der Leitung von Prof. Markus Keller, wie sich eine vegane Ernährung auf die Leistungsfähigkeit von jungen Sportlern auswirkt.

Erste Ergebnisse sind vielversprechend

Das Ergebnis der Untersuchung war eindeutig: Die Spieler blieben auch mit der veganen Ernährung fit. Die Körperwerte der meisten Spieler verbesserten sich, und auch einen durchaus gewünschten Gewichtsverlust konnten manche Spieler vorzeigen.

„Die Leistung am Ende der Studie war genauso gut wie am Anfang. Unser Fazit ist, auch mit einer veganen Ernährung kann man einen so ambitionierten Sport betreiben“, so Prof. Dr. oec. troph. Markus Keller gegenüber dem Bayerischen Rundfunk.


Auch erste Ergebnisse zur Nährstoffversorgungen zeigen gute Werte. Die Folsäurewerte der Spieler konnten durch die vegane Ernährung verbessert werden. Kein Wunder, kommt Folsäure doch reichlich in grünem Blattgemüse, Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten, aber nur in wenigen tierischen Lebensmitteln vor. Auch als kritisch geltende Nährstoffe wie Zink und Eisen blieben gut bzw. verbesserten sich im Schnitt sogar leicht. 
 
Hülsenfrüchte – ein Grund für gute Folsäure- und Eisenwerte

Gute Blutfettwerte, aber Vitamin B12 sollte supplementiert werden

Wie erwartet, sanken auch die Blutfettwerte, genauer gesagt das Gesamt-Cholesterin.

„[…] wenn keine tierischen Lebensmittel verzehrt werden, das zeigen viele Studien, dann senken sich auch die Cholesterinwerte, weil eben keine gesättigten Fettsäuren verzehrt werden. […] die Werte [sind] nochmal besser geworden, und nicht alle in diesem Alter treiben ja Sport und ernähren sich vernünftig. Insofern ist das schon ein wichtiges Signal, dass ich durch so eine Ernährungsumstellung die Blutfette günstig beeinflussen kann“, kommentierte Prof. Dr. oec. troph. Markus Keller gegenüber dem Bayerischen Rundfunk.


Was Menschen, die sich vegan ernähren, jedoch klar sein sollte: Vitamin B12 muss supplementiert werden. Das zeigte auch die Pilotstudie. So sanken die B12-Werte bei den Spielern, wenn auch nicht besorgniserregend. Wie gut, dass man das einfach verhindern kann, wenn man dauerhaft vegan leben möchte.

Was Sie tun können

Lust auf eine eigene Challenge? Dann machen Sie doch bei unserem Veganstart-Programm mit und lernen Sie die Vorteile einer veganen Ernährung selbst kennen. Viele weitere Tipps, wie Sie Sport und eine vegane Ernährung mühelos miteinander verbinden können, finden Sie auf www.peta.de/veganundsport und in PETAs Broschüre „Sport und vegan – fit und gesund durchstarten“.

Unsere Autoren

Felicitas Kitali

Felicitas ist PETAs Fachreferentin für Ernährung und findet, dass Essen nur ohne Tierleid ein Genuss ist.