Presseportal Pressemitteilungen Unterhaltung Zirkus Zirkus PM lokal

Circus Belly in Verden (Aller): PETA appelliert an Zirkusdirektor Köhler, Schimpanse Robby durch Abgabe an Auffangstation vor Corona zu schützen

Verden (Aller) / Stuttgart, 14. September 2020 – Circus Belly setzt seine Tour nach der Corona-Zwangspause fort und gastiert ab dem 17. September in Verden (Aller). Noch immer mit dabei ist Schimpanse Robby, der viele Stunden einsam in einem umgebauten Lkw-Anhänger verbringen muss. PETA hatte bereits im März kritisiert, dass Zirkusdirektor Klaus Köhler trotz der Corona-Krise ohne Atemschutzmaske Kontakt zu dem Schimpansen hat, wie ein TV-Bericht beweist. Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich auch Menschenaffen mit SARS-CoV-2 infizieren können. Als nächste Verwandte des Menschen sind die Säugetiere auch für andere Krankheitserreger der menschlichen Atemwege anfällig. [1, 2] Da bereits Krankheitserreger, die beim Menschen nur leichte Symptome hervorrufen, für Menschenaffen oft tödlich waren, könnte Covid-19 für Menschenaffen besonders gefährlich sein. [3] Angesichts der noch andauernden Corona-Pandemie appelliert PETA daher an Zirkusdirektor Köhler, Robbys Gesundheit nicht durch die weitere Mitnahme auf Zirkus-Tournee aufs Spiel zu setzen und den Menschenaffen endlich an eine Auffangstation abzugeben.
 
„Wir appellieren an Zirkusdirektor Köhler, verantwortungsvoll zu handeln und Robby einen schönen und vor allem sicheren Lebensabend zu ermöglichen. In einer Auffangstation wäre Robby weitaus besser geschützt als auf der Zirkus-Tournee“, so Dr. Yvonne Würz, Biologin und Fachreferentin für Tiere in der Unterhaltungsbranche bei PETA. „Der ohnehin seit Jahrzehnten sozial ‚zwangsisolierte‘ Schimpanse sollte nicht noch zusätzlich leichtfertig der Gefahr einer Corona-Infektion ausgesetzt werden.“
 
Jahrzehntelange Mangelhaltung für letzten Menschenaffen im Zirkus
Der etwa 44-jährige Robby wird bei Circus Belly seit Jahrzehnten einzeln gehalten. Wegen der Isolation leidet er unter schwerwiegenden, amtstierärztlich diagnostizierten Verhaltensstörungen.
PETA setzt sich seit 2011 für die Rettung des letzten Menschenaffen in einem deutschen Zirkus ein – mit dem Ziel, ihn in der spezialisierten Auffangstation AAP in den Niederlanden unterzubringen. Im November 2018 urteilte das Oberverwaltungsgericht Lüneburg, dass Robby nicht in eine Auffangstation zu Artgenossen umziehen darf. Das Gericht stellte jedoch ausdrücklich fest, dass seine Einzelhaltung im Zirkus nicht artgerecht ist und gegen das Tierschutzgesetz verstößt. Mit einer Petition fordert PETA die Veterinärämter in Delmenhorst und im Heimatstandort Celle auf, zumindest endlich die offiziellen Mindestanforderungen für die Schimpansenhaltung durchzusetzen.
 
Die Schimpansenhaltung bei Circus Belly liegt weit unter den Mindestanforderungen des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Demnach müssten Robby 400 Quadratmeter zur Verfügung stehen und sowohl Innen- als auch Außengehege mit zahlreichen Klettermöglichkeiten ausgestattet sein. Selbst wenn sämtliche Gittergehege aufgebaut sind und die Temperaturen den Zugang zum Außenbereich erlauben, stehen Robby bei Circus Belly nur rund 65 Quadratmeter zur Verfügung. Ausreichende Kletter-, Beschäftigungs- und Versteckmöglichkeiten gibt es nicht. Die für den Zirkus zuständige Genehmigungsbehörde, der Landkreis Celle, bestätigte bereits 2015, dass die Haltung nicht artgerecht ist und heutzutage nicht mehr genehmigt würde. [4]

PETAs Motto lautet in Teilen, dass Tiere nicht dazu da sind, dass sie uns unterhalten oder wir sie in irgendeiner anderen Form ausbeuten. Die Organisation setzt sich gegen Speziesismus ein – eine Weltanschauung, die den Menschen als allen anderen Lebewesen überlegen einstuft.
 
[1] https://www.nature.com/articles/d41586-020-00859-y.
[2] https://www.scinexx.de/news/medizin/coronavirus-sind-auch-menschenaffen-gefaehrdet/.
[3] https://world-news-monitor.de/umwelt/2020/03/27/experten-warnen-corona-ist-eine-toedliche-bedrohung-fuer-menschenaffen/?fbclid=IwAR0w8xFqjfx6O0_BlMdmr009KmcY-jiLniOuQbr8g0vjtapud87scY5WCvs.
[4] „Zirkus weist PETA-Vorwürfe zurück“. In: Volksstimme v. 20.08.15. Online abrufbar unter: http://www.volksstimme.de/nachrichten/lokal/burg/1522705_Zirkus-weist-Peta-Vorwuerfe-zurueck.html.
 
https://myconvento.com/public/_files/userfiles/4052/image/import_0_870dc095a154ccd88a46da76fd77b8e4.jpg
Lebt unter tierquälerischen Bedingungen: Schimpanse Robby bei Circus Belly. / © PETA Deutschland e.V.
 
Das druckfähige Motiv steht hier zum Download zur Verfügung.
 
Weitere Informationen:
PETA.de/Schimpanse-Robby-Petition
PETA.de/Robby
PETA.de/RettetRobby
PETA.de/Chronik-Zirkus-Belly
 
Pressekontakt:
Julia Zhorzel, +49 711 860591-536, [email protected]