Erfolg: Helsinki Fashion Week verbannt Leder, weil es die Umwelt zerstört und Tieren das Leben kostet

PETA / Karremann

Helsinki Fashion Week: Mode mit Zukunft

Nach einem Brief von PETA UK hat sich die Helsinki Fashion Week dazu entschlossen, ab 2019 keine Kleider, Accessoires und Taschen zu präsentieren, die aus Leder gefertigt werden. Der Grund dafür ist simpel: Die Produktion von Leder schadet massiv unserem Planeten und verursacht grausame Tierquälerei. Leder passt daher nicht mehr in das Programm der nachhaltig ausgerichteten Messe in Helsinki.
 

Klare Worte gegen Leder

Die Gründerin der Helsinki Fashion Week, Evelyn Mora, findet daher auch klare Worte für die tier- und umweltfreundliche Entscheidung und teilte PETA UK gegenüber mit:

“Wir auf der Helsinki Fashionweek, unterstützt von der Nordic Fashionweek Association, positionieren uns aktiv gegen Grausamkeit gegenüber Tieren und den umweltschädigenden Einfluss, den die Nutzung von Tierleder mit sich bringt”

Giftige Chemikalien und weinende Rinder

Um die Haut eines getöteten Tieres haltbar zu machen, muss man nämlich ganz schön tief in den Chemiekasten greifen. Krebserregende Stoffen wie Formaldehyd und der Einsatz von schwer abbaubarem Chrom sind Alltag in Gerbereien. Ein Großteil des weltweit gehandelten Leders wird zudem in Entwicklungsländern gegerbt, wo die giftigen Abwässer meist ungefiltert in Flüssen landen und die Natur zerstören. Bevor das Leder vom Tier geschnitten wird, durchleben jährlich über eine Milliarde Rinder, Ziegen und Schafe qualvolle Standardbehandlungen wie Kastrationen ohne Schmerzmittel oder das Abtrennen ihrer Hörner. In Ländern wie Indien werden Rinder für die Lederproduktion sogar hunderte Kilometer zu Fuß durchs Land getrieben. Erschöpften Tieren werden zum Teil Chilischoten in die Augen gerieben, um sie weiter voranzutreiben – die Augen der Tiere brennen und tränen vor Schmerz.
  
© by PETA / Karremann

Die Mode der Zukunft ist tierfrei

Mit den schrecklichen Zuständen in der Rinderzucht konfrontierte PETA UK den Veranstalter der Fashion Show und bewirkte die tierfreundliche Entscheidung, Leder zukünftig zu verbannen. Damit schlägt die Helsinki Fashion Week einen bahnbrechenden Weg ein und nimmt eine führende und zukunftsweisende Position in der Modeszene ein. Wir freuen uns schon jetzt auf fantastische, ökologische und vor allem vegane Mode auf den Laufstegen Helsinkis. Tolle Alternativen aus Ananasblättern oder sogar Pilzen gibt es immerhin schon genug.

Was Sie tun können

Auch Sie können den Tieren helfen, indem sie sich für vegane Mode entscheiden. Weitere Informationen finden Sie auf veganemode.info.

Unsere Autoren

Johanna Fuoß

Hanna ist Fachreferentin für Tiere in der Bekleidungsindustrie. Dass sie sich heute für tierfreie Kleidung einsetzt, ist ihren pelztragenden Katzen zu verdanken.