Ejiao: Esel werden für die Herstellung chinesischer „Medizin“ brutal geschlachtet

Im Jahr 2017 konnte eine PETA-Ermittlung massive Tierquälerei auf chinesischen Esel-Farmen enthüllen. Wie die Aufnahmen zeigten, schlugen Arbeiter den Eseln mit einem Vorschlaghammer auf den Kopf,  anschließend schnitten sie den Tieren mit einem Messer die Kehle durch. Hintergrund dieser Tierquälerei ist die Herstellung von „Ejiao“, einer traditionellen chinesischen „Medizin“, bei der die Eselhaut zu Gelatine verkocht wird.

Nun konnte eine neue Videoenthüllung von PETA auch unsagbare Grausamkeiten bei der Schlachtung von Eseln in Kenia zutage bringen. Auch dort werden die Tiere getötet, um die chinesische Nachfrage nach Ejiao zu stillen. Die Aufnahmen zeigen Arbeiter, die auf völlig verängstigte Esel einschlagen. Die Tierquälerei ereignete sich in staatlich anerkannten Schlachthäusern.

Das Töten der Esel für chinesische „Medizin“ muss ein Ende haben!

Bitte fordern Sie den kenianischen Umweltminister auf, alle kenianischen Eselschlachthäuser zu verbieten und Chinas grausamen Handel mit Ejiao nicht länger zu unterstützen.

Online Petition

Please Ban All Kenyan Donkey Slaughterhouses

Dear Mr. Secretary,

PETA's latest video exposé shows frightened donkeys being cruelly beaten by workers at government-sanctioned slaughterhouses in Kenya, all just to meet China's demand for ejiao. I'm sure you'll agree that the abuse captured on video is absolutely appalling and that immediate action must be taken to stop it.

The animals are transported for slaughter in Kenya via trucks from neighboring countries that have already enacted policies prohibiting this cruel practice. These torturous journeys can take several days, and some donkeys die en route. Those who are injured on the way receive no pain relief or treatment and are left to suffer in pain.

Other African countries—including Botswana, Burkina Faso, Mali, Niger, Senegal, Tanzania, and Uganda—have banned the export of donkey skin or have closed down Chinese-owned slaughterhouses. Will Kenya show compassion toward donkeys and close down its slaughter facilities as well?

I hope you will work to end cruelty to animals by taking immediate action to ban all Kenyan donkey slaughterhouses and ending support for China's cruel ejiao trade.

Thank you for your consideration of this important matter.

 

Derzeitige Erfolgsstatistik

Unterschriften bisher: 10.810
Helfen Sie uns 15.000 zu erreichen!

72%
Ihre Daten sind bei uns sicher. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter [email protected] oder unter der oben stehenden Adresse.

Derzeitige Erfolgsstatistik

Unterschriften bisher: 10.810
Helfen Sie uns 15.000 zu erreichen!

72%

XmlPetitionThxHeadline

XmlPetitionThxText

Bitte verbieten Sie Eselschlachthäuser in Kenia

Sehr geehrter Herr Minister,

eine aktuelle Videoenthüllung von PETA zeigt, wie völlig verängstigte Esel in staatlich genehmigten Schlachthäusern in Kenia geschlagen werden. Diese Tierquälerei geschieht nur, um Chinas Nachfrage nach Ejiao zu stillen. Sicher stimmen Sie mit uns überein, dass der gefilmte Missbrauch erschreckend ist und dass umgehend etwas dagegen getan werden muss.

Die Tiere werden mit LKWs aus den Nachbarländern Kenias zur Schlachtung gebracht, denn viele Länder haben die grausame Praxis bereits verboten. Die qualvolle Fahrt nach Kenia kann mehrere Tage dauern, und einige Esel sterben bereits unterwegs. Verletzte Tiere werden nicht behandelt, sondern einfach ihrem Leid überlassen.

Andere afrikanische Länder haben den Export von Eselhäuten bereits verboten oder Schlachthäuser in chinesischem Besitz geschlossen, darunter Botswana, Burkina Faso, Mali, Niger, Senegal, Tansania und Uganda. Wird nun auch Kenia den Eseln gegenüber Mitgefühl zeigen und die Schlachthäuser schließen?

Bitte setzen Sie der Tierquälerei ein Ende: Unternehmen Sie alles in Ihrer Macht stehende, um die kenianischen Eselschlachthäuser zu verbieten und dafür zu sorgen, dass Kenia den grausamen chinesischen Handel mit Ejiao nicht mehr unterstützt.

Vielen Dank für Ihre Bemühungen in dieser wichtigen Angelegenheit.

Tagelanger Transport zum Schlachthaus

Kenia hat in den letzten drei Jahren drei Eselschlachthäuser eröffnet. Die Tiere werden in LKWs aus den Nachbarländern nach Kenia transportiert, denn in vielen afrikanischen Ländern, darunter Äthiopien, Tansania und Uganda, sind die grausamen Schlachtungen bereits gesetzlich verboten. Die qualvolle Fahrt zum Schlachthaus in Kenia kann mehrere Tage dauern.
 
Esel Kenia

Verletzungen und Todesfälle während des Transports

Augenzeugen stießen auf tote Esel, die den qualvollen Transport nicht überlebt hatten. Die Tiere wurden vor dem Schlachthaus einfach abgeladen. Die Augenzeugen sahen außerdem einen Esel, der scheinbar verletzt war und nicht mehr aufstehen konnte. Arbeiter zerrten ihn aus dem LKW und ließen ihn am Eingangstor liegen. Allem Anschein nach erhielt das Tier keinerlei medizinische Behandlung – man überließ es einfach seinem Leid.
 
Esel tot Kenia

Kenia muss diese grausame Praxis verbieten

Viele afrikanische Länder haben den Export von Eselhäuten bereits verboten oder Schlachthäuser in chinesischem Besitz geschlossen, darunter Botswana, Burkina Faso, Mali, Niger, Senegal, Tansania und Uganda. Selbst die offizielle chinesische Kommission für nationale Gesundheit und Familienplanung warnt, dass die Eselhautgelatine tatsächlich nichts weiter als „verkochte Eselhaut“ ist. Trotzdem werden weiterhin Esel in Ländern wie Kenia geschlachtet, um die chinesische Nachfrage nach Ejiao zu stillen.

In Kenia gibt es kein Gesetz gegen den Missbrauch von Tieren in landwirtschaftlichen Betrieben oder Schlachthäusern. Deshalb ist aus rechtlicher Sicht keine einzige der in den Aufnahmen zu sehende Handlung strafbar.


PETA und PETAs internationale Partnerorganisationen haben zahlreiche Behörden, Unternehmen und Konsumenten weltweit kontaktiert und sie aufgefordert, diese grausame Industrie nicht zu unterstützen. Es gibt verschiedene Alternativen zu Ejiao, z. B. moderne Medikamente oder auch pflanzliche Stoffe, die im Gegensatz zu Ejiao wirklich effektiv sind und kein Tierleid verursachen.

Was Sie tun können

„Medizin“ aus Tierleichen hat im 21. Jahrhundert nichts verloren. Wir als Konsumentinnen und Konsumenten haben die Wahl: Wir können uns gegen Tierquälerei stellen und das Leben von Eseln retten, indem wir uns für vegane Alternativen entscheiden. Bitte kaufen Sie niemals Ejiao-Produkte und meiden Sie Geschäfte, die diese verkaufen. Lesen Sie Zutatenlisten und lassen Sie die Finger von Medikamenten, Beauty-Produkten, Süßigkeiten und Energy Drinks, die Ejiao enthalten.