Make Love. Not Fur! Schauspielerin Eva Habermann präsentiert sich für PETA im Marylin-Monroe-Look

Wer da nicht in Versuchung gerät… Die Hamburger Schauspielerin Eva Habermann zeigt sich jetzt nackt, nur umhüllt von einem Laken in sexy Pose gegen Pelz: „Make Love. Not Fur!“, appelliert sie im Marylin-Monroe-Look an die Betrachter und protestiert damit gegen die grausame Pelzindustrie.
 

„Wir sollten uns auf die schönen Dinge des Lebens besinnen, Pelz gehört auf keinen Fall dazu!“, so die Schauspielerin. „Wer sich einmal die Bilder von Pelztierfarmen und Fallen angeschaut hat, muss nicht mehr lange überlegen. Pelzmode ist altbacken und überhaupt nicht sexy. Da trage ich lieber nichts auf der Haut, bevor ich Felle von toten Tieren anziehe!“

Täglich werden hunderttausende Tiere im Namen der Mode auf Pelzfarmen gequält und später getötet. Jedes noch so kleine Echtpelz-Accessoire oder jeder Echtpelz-Besatz als Kragen, Ärmel oder Stiefelkragen steht für ein kurzes Tierleben voller Leid, Qual und Entbehrungen und einen äußerst schmerzvollen Tod.


WAS SIE TUN KÖNNEN
Sie können uns helfen, diese Grausamkeiten zu beenden, indem Sie keinen Pelz kaufen oder tragen. Unterschreiben Sie unser Anti-Pelz-Versprechen und machen Sie so Designern, Läden und allen anderen, die aus Tierquälerei profitieren klar, dass Mitgefühl immer in Mode ist.