Überraschende Fakten über Fische, die Sie noch nicht kennen!

Fische sind soziale und oftmals auch gesellige Tiere – das wissen wir schon länger. Doch wussten Sie auch, dass Fische richtig enge Freundschaften eingehen, und zwar sowohl mit Artgenossen als auch mit Menschen?

  • Fische haben BFFs: Best Friends Forever. Ein Igelfisch bleibt bei seinem gefangenen Freund, bis dieser befreit wird. Erst dann schwimmen beide zusammen davon. Sehen Sie hier, das tolle Video, bei dem kein Auge trocken bleibt.
  • Fische erkennen Menschen wieder und schließen Freundschaft mit ihnen. Dieser Berufstaucher ist seit 25 Jahren mit einem Fisch befreundet. Sehen Sie selbst.
  • Auf den Bahamas lässt sich so mancher Hai gerne wie ein Hund von einer Tauchlehrerin am Kopf kraulen. Das glauben Sie nicht? Hier der Beweis.
  • Gemeinsam macht‘s mehr Spaß und führt zum Erfolg: Zackenbarsch und Muräne kooperieren mittels Zeichensprache bei der Jagd. Im Übrigen lädt der Zackenbarsch auch den Kraken zur gemeinsamen Jagd ein, wie die Dokumentation Der Blaue Planet zeigt.
Fische sind schlau
 
  • Fische nutzen wie z. B. Schimpansen und Krähen Werkzeuge. Dieser Lippfisch sammelt mit seinem Mund eine Muschel, sucht dann einen geeigneten Felsen und klopft die Muschel dagegen, um sie zu öffnen. Das würde uns unter Wasser selbst mit unseren beiden Händen schwerfallen. Hier das Video.
  • Manche Grundeln haben ein verblüffendes räumliches Vorstellungsvermögen. Bei Ebbe leben sie in kleinen Gezeitentümpeln zwischen Felsen. Wenn ein Vogel versucht, sie zu essen, springen sie in einen anderen Tümpel – ohne dabei gegen Felsen oder auf Sand zu prallen. Doch woher weiß die Grundel, wo der nächste Tümpel ist? Bei Flut merkt sie sich die Bodenvertiefung und erinnert sich Stunden später bei Ebbe daran.
  • Lachse werden im Süßwasser geboren, wandern ins Meer und kehren Jahre später an ihren Geburtsort, viele hundert Kilometer entfernt, zurück. Sie finden den Weg mit Hilfe von Magnetfeld, Sonnenkompass und Lichtpolarisation und sind uns damit um einige Fähigkeiten überlegen.
Viele Fische sind kommunikativ und musikalisch
 
  • Hörprobe: Fische singen wie Vögel gerne in der Morgendämmerung im Chor. Das glauben Sie nun wirklich nicht? Hören Sie selbst. Wissenschaftler haben in Australien über 18 Monate lang im Meer Fischgesänge in der Morgen- und Abenddämmerung aufgezeichnet. Sie haben dabei sieben verschiedene Fischchöre identifiziert.
  • Goldfische unterscheiden klassische Musikstücke, z. B. Bach von Stravinsky: http://www.livescience.com/39692-goldfish-bach-stravinsky.html
Fische empfinden Schmerz

Die große Mehrheit der Wissenschaftler ist sich einig: Fische empfinden Schmerz. Zahlreiche Studien zeigen, dass Fische positiv auf Schmerzmittel reagieren und sogar ungeliebte Dinge tun, wenn sie hierdurch ihre Schmerzen loswerden. Das wiederum beweist, dass sie ihre Schmerzen bewusst wahrnehmen und nicht nur reflexartig reagieren.

Die extreme Behauptung, dass Fische aufgrund einer von Säugetieren unterschiedlichen Hirnanatomie keinen Schmerz empfinden könnten, hielt einer wissenschaftlichen Prüfung nicht stand. Das Friedrich-Loeffler-Institut wurde 2013 von der Bundesregierung um eine Stellungnahme zum Schmerzempfinden von Fischen gebeten und kam zu dem Schluss, dass Fische

„zur Schmerzwahrnehmung fähig sind und entsprechend als sensible Lebewesen behandelt und geschützt werden sollten“.

Den Bericht senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu: [email protected]

Was Sie tun können

Bitte essen Sie keine Fische. Informieren Sie Freunde, Bekannte und Ihre Familie darüber, dass Fische fühlen, ein Sozialleben führen und leben möchten. Unterschreiben Sie unsere Petition für die Einrichtung von Meeresschutzgebieten. Herzlichen Dank!
 
 

Unsere Autoren

Tanja Breining

Tanja hat in Deutschland und Frankreich Zoologie und Meeresbiologie studiert und sich in ihrem Studium und in ihrer Freizeit viel mit Fischen beschäftigt. Getreu dem Motto: Fische sind Freunde, kein Essen - setzt sie sich seit Jahren dafür ein, dass Fische in Ruhe gelassen werden und nicht mehr auf unseren Tellern landen.